14. Juli 2017

Neue Gleise für die Mattigtalbahn – Schienenersatzverkehr von 17. Juli bis 25. Juli 2017

Auf der Mattigtalbahn finden in den nächsten Wochen Gleisarbeiten statt, wobei auch Eisenbahnkreuzungen gesperrt werden müssen. Ein Schienersatzverkehr wird eingerichtet.

Die ÖBB-Infrastruktur AG trägt dazu bei, dass Züge sicher und pünktlich am Schienennetz unterwegs sind. Auf der Mattigtalbahn finden bis 4. August Bauarbeiten statt, bei denen unter anderem Gleise neu verlegt werden. Die Strecke zwischen den Bahnhöfen Mattighofen und Steindorf bei Straßwalchen ist deshalb zwischen 17.7. und 25.7.2017 gesperrt. Es wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Aufgrund der Bauarbeiten müssen auch Eisenbahnkreuzungen gesperrt werden – konkret zwischen den Haltestellen Teichstätt und Achenlohe im Zeitraum von 17. Bis 28. Juli 2017.

Maßnahmen sichern Qualität der Schieneninfrastruktur

Mit den Maßnahmen wird eine sichere Gleislage und Funktionalität erreicht und damit in weiterer Folge ein sicherer und pünktlicher Zugbetrieb gewährleistet. Konkret werden rund 2700 Meter Schienen auf 4800 Betonschwellen zwischen Teichstät und  Achenlohe verlegt. Dabei werden rund 6000 Tonnen Schotter verwendet. Die Arbeiten finden unter anderem mit einer RU 800 S – einer Großgleisbaumaschine welche mehrere Arbeitsschritte in einem Zug erledigt – statt. Diese baut am Anfang das alte Gleis (Schienen, Schwellen und Schotter) aus, reinigt den Schotter und ergänzt ihn durch neuen und baut am Ende der Maschine die neuen Schienen und Schwellen wieder ein. Auf der Strecke werden zudem auf sechs Eisenbahnkreuzungen die Fahrbahnplatten ausgetauscht.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Um einen möglichst raschen Bauablauf sicher zu stellen und um die Arbeiten qualitativ hochwertigst auszuführen, finden diese auch in der Nacht statt. Die ÖBB sind bemüht, Lärm- und Staubentwicklungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass diese aufgrund der durchzuführenden Arbeiten und der dazu erforderlichen Maschinen und Warnsignale nicht vermieden werden können. Durch die Maßnahmen wird die Qualität der Schieneninfrastruktur gewährleistet. Über die Arbeiten wurde von uns auch eine Anrainerinfo versendet.

Sonderfahrplan für Schienenersatzverkehr

Zwischen Steindorf bei Straßwalchen und Mattighofen wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) eingerichtet. Es gilt ein Sonderfahrplan mit geänderten Zeiten. Während der Sperre fahren die SEV-Busse mit geänderten Fahrplanzeiten, welche darauf abgestimmt sind dass die ab Steindorf bei Straßwalchen in Richtung Salzburg fahrenden Züge in unveränderter Zeitlage verkehren können. Die verbleibenden Züge im Abschnitt Mattighofen bis Braunau am Inn fahren mit geänderten Fahrplanzeiten welche die längere Fahrzeit der Schienenersatzbusse berücksichtigen. Zu beachten ist, dass die Lage der Schienenersatzverkehr-Bushaltestellen nicht immer am Bahnhof ist.

Lage der Bushaltestellen:

Bahnhof

Bushaltestelle

Steindorf bei Straßwalchen

Steindorf b. Straßwalchen Bahnhof (Vorplatz)

Straßwalchen West

Straßwalchen West Bahnhst (Köstendorfer Straße)

Friedburg

Friedburg Bahnhof (Vorplatz)

Lengau

Lengau Bahnhst (Kapellenstraße)

Teichstätt

Teichstätt Bahnhst (Vorplatz)

Achenlohe

Achenlohe Lichteneck

Munderfing Dampfsäge

Munderfing Gh Bräu

Munderfing

Munderfing Bahnhof (Vorplatz)

Schalchen-Mattighofen

Mattighofen B147/Abzw Wasseracker

Mattighofen

Mattighofen Bahnhof (Vorplatz)


Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecher Karl Leitner

Mag. Karl Leitner

Pressesprecher Oberösterreich

ÖBB-Holding AG
Scharitzerstraße 8
4020 Linz

Alle Artikel lesen

Telefon +43 732 93000 3120

karl.leitner@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.700 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.