27. April 2017

ÖBB-Bilanz 2016: Güterverkehr auf Platz Zwei in Europa

166 Mio. Euro Gewinn: alle Teilkonzerne weisen positives Ergebnis aus; RCG erobert Platz 2 der europäischen Güterbahnen; Neuer Fahrgastrekord auf Schiene: 461 Millionen Fahrgäste für Bus und Bahn

Trotz einer anhaltenden schwierigen Wirtschaftslage und harten Konkurrenzdrucks von der Straße weisen auch 2016 alle Teilkonzerne der ÖBB ein positives Ergebnis aus und erwirtschaften ein Gesamt-EBT von 166,2 Millionen Euro. Mit einem starken Finish im vierten Quartal erreicht der stark unter Druck stehende Güterverkehr ein EBT von 44,3 Mio. Euro und ist erstmals das zweitgrößte Bahnlogistikunternehmen Europas. 2016 hat mit einem Fahrgastrekord auf der Schiene erneut gezeigt, dass Bahnfahren in Österreich immer beliebter wird. Die ÖBB-Infrastruktur investierten im vergangenen Jahr 1,9 Mrd. Euro in moderne Strecken und Bahnhöfe sowie den Ausbau von P&R- und Mobilfunk-Anlagen.

Alle Teilkonzerne weisen positives Ergebnis aus

Alle ÖBB Teilkonzerne haben 2016 ein positives EBT erwirtschaftet, wobei der ÖBB-Personenverkehr und die Infrastruktur ein besseres Ergebnis als im Jahr zuvor erzielen konnten. Im Personenverkehr wurde ein EBT von 81,9 Mio. Euro erzielt (+4,6 Mio. gegenüber 2015), die ÖBB-Infrastruktur erwirtschaftete einen Gewinn von 49,6 Mio. Euro (+36,8 Mio. gegenüber 2015). Der Güterverkehr schaffte dank eines starken vierten Quartals ein positives EBT von 44,3 Mio. Euro (-12,9 Mio. gegenüber 2015).

Die ÖBB können damit seit 2012 auf kontinuierlich positive Ergebnisse verweisen, ermöglicht durch einen konsequenten Sparkurs und laufende Effizienzsteigerung. Diesen Kurs gilt es auch in Zukunft fortzusetzen, um eine nachhaltige Ergebnissicherung zu gewährleisten.

Rekord: mehr Fahrgäste denn je im Zug unterwegs

Insgesamt haben die ÖBB im vergangenen Jahr mit ihren Zügen und Bussen 461 Millionen Menschen befördert. Die 244,2 Millionen Fahrgäste im Schienenverkehr sind dabei ein absoluter Rekordwert. Den deutlichsten Anstieg verzeichnete einmal mehr der Nahverkehr mit einem Plus von mehr als fünf Millionen Fahrgästen gegenüber dem Vorjahr. Aber auch der Fernverkehr konnte trotz starken Wettbewerbs um 0,9 Millionen Fahrgäste zulegen.

Der Schienenpersonenverkehr ist damit innerhalb eines Jahres um knapp drei Prozent gewachsen, das bedeutet ein Plus von 6,2 Millionen Kundinnen und Kunden. Im 10-Jahres-Vergleich zu 2006 konnten die ÖBB allein im Jahr 2016 60 Millionen Fahrgäste mehr für die Bahn begeistern.

Neue Angebote kommen bei Kunden sehr gut an

Die ÖBB haben im vergangenen Jahr ihr Streckennetz noch attraktiver gemacht und weiter in moderne Züge und den Ausbau des Angebots investiert. So betreiben die ÖBB mittlerweile 34 S-Bahn-Linien in ganz Österreich. Seit dem Start der S-Bahn in Oberösterreich im Dezember 2016 waren dort bereits über eine Million Fahrgäste mit der neuen S-Bahn unterwegs. Bis Jahresende 2016 waren auf den S-Bahn- und Regionalstrecken in Oberösterreich, der Steiermark und in der gesamten Ostregion bereits 39 moderne Cityjets im Einsatz, bis Mitte 2019 werden alle 165 neuen Fahrzeuge ausgeliefert sein und damit die Qualität des Bahnfahrens noch weiter steigern.

Der neue Stundentakt über den Arlberg, der seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 besteht, hat zu einer deutlichen Verbesserung des Angebots zwischen Tirol und Vorarlberg geführt und wird von den Fahrgästen sehr gut angenommen. Bei den Kundinnen und Kunden besonders beliebt ist auch die direkte Zugverbindung zum Flughafen Wien. Knapp zwei Millionen Fahrgäste nutzten dieses Service im vergangenen Jahr. Als wahrer Kundenmagnet erweist sich der neue ÖBB Nightjet: Mit sechs neuen Linien und zwei neuen Autoreisezügen wurden in den ersten vier Monaten seit Produkteinführung bereits 600.000 Tickets verkauft.

Kundenzufriedenheit weiter gestiegen

Die Kundinnen und Kunden stellten den ÖBB auch 2016 wieder ein sehr gutes Zeugnis aus. Laut VCÖ sehen 56 Prozent der Befragten eine Steigerung der Gesamtqualität gegenüber 2015. Sogar 62 Prozent sehen eine Verbesserung bei der Gesamtreisezeit, im Bereich der Information und des Service ist für 60 Prozent eine Verbesserung spürbar. Damit wird die starke Verdichtung des Leistungsangebots in den letzten Jahren ebenso honoriert wie die laufenden Investitionen in neue Züge und mehr Service.

Sicherheit im Fokus

Die Bahn ist Österreichs sicherstes Verkehrsmittel - das sehen auch die Bahnkundinnen und Bahnkunden so. 78 Prozent fühlen sich bei den ÖBB sicher oder sehr sicher, wie neue Studien (u.a. IFES, Dezember 2016) belegen. Gleichzeitig gewinnt das Thema Sicherheit aber sowohl bei Fahrgästen und bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stark an Bedeutung. Das im Januar 2017 präsentierte Sicherheitspaket verstärkt die bereits 2016 in die Wege geleiteten Verbesserungen. Neben baulichen Maßnahmen werden laufend zusätzliche Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aufgenommen und die Zusammenarbeit mit der Polizei weiter verstärkt. Bei einem Pilotversuch hat sich der Einsatz von Bodycams für Sicherheitsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in der Gewaltprävention sehr bewährt. Als nächster Schritt werden nun im Rahmen eines Pilotversuchs ab Juni Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter in der Ostregion mit Bodycams ausgestattet.

RCG an der Spitze der europäischen Güterbahnen

Das Umfeld im Güterverkehr in Europa ist hart. Weiterhin schwaches Wachstum und niedrige Dieselpreise verursachen einen hohen Preisdruck. Umso bemerkenswerter ist es, dass die Rail Cargo Group (RCG) 2016 ihre Position an der Spitze der europäischen Güterbahnen festigen konnte. In einem Jahr, in dem in Europa kaum ein größeres Schienengüterverkehrsunternehmen einen Gewinn erwirtschaften konnte, erzielte die RCG ein EBT von 44,3 Mio. Euro und und ist erstmals das zweitgrößte Bahnlogistikunternehmen Europas. Sowohl Rail Cargo Austria als auch Rail Cargo Hungaria blieben in ihren Heimmärkten klare Marktführer.

Wichtigster Wachstumsfaktor im Güterverkehr ist die Internationalisierung, wie sich auch 2016 zeigte. Gab es 2016 erneut einen leichten Rückgang der Nettotonnen im Inland (- 1%), so konnte die RCG dafür einen deutlichen Zuwachs im Ausland (+17%) verzeichnen und ist heute in 18 Ländern aktiv.

ÖBB punkten mit moderner Infrastruktur

2016 haben die ÖBB für ihre Kundinnen und Kunden insgesamt 1,9 Mrd. Euro in eine moderne, nachhaltige und effiziente Infrastruktur investiert. Über 240 Planungs- und Bauprojekte sind 2016 im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen abgewickelt worden. Dazu zählen der viergleisige Ausbau der Weststrecke (Abschnitt Wien – Wels), der Ausbau der Südstrecke mit Pottendorfer Linie, Semmering Basistunnel und Koralmbahn sowie der Streckenausbau zwischen Wien und Bratislava. 2016 wurde auch das Güterzentrum Wien Süd mit einem Investitionsvolumen von 246 Mio. Euro eröffnet.

Investiert wurde auch in den Ausbau der Mobilfunkversorgung, wodurch auf zusätzlichen 300 Kilometer Strecke eine durchgängige Mobilfunkversorgung sichergestellt werden konnte. 33 Bahnhöfe wurden mit öffentlichem WLAN ausgerüstet, 30 Mio. Euro wurden 2016 in den Ausbau der P&R Anlagen investiert. Insgesamt stehen österreichweit nun bereits 108.000 PKW und Zweirad Stellplätze zur Verfügung.

Konstanter Mitarbeiterstand und Lehrlingsrekord

40.265 ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren auch 2016 täglich rund um die Uhr für die Kundinnen und Kunden im Einsatz. Ein besonderes Augenmerk legen die ÖBB auf die Ausbildung von Lehrlingen in den verschiedensten Berufen. 2016 wurden 544 neue Lehrlinge aufgenommen. Damit waren 2016 rund 1.700 junge Leute bei den ÖBB in 22 unterschiedlichen Berufen in Ausbildung.

Die ÖBB als Top-Arbeitgeber

60 Prozent der ÖBB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zwischen 46 und 60 Jahre alt. Bis zum Jahr 2020 wird das Durchschnittsalter im Unternehmen auf knapp 50 Jahre steigen. Diese Alterspyramide stellt die ÖBB in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen, auf die sie sich schon heute vorbereiten müssen.

In den kommenden sechs Jahren wird ein Viertel der Belegschaft das Unternehmen verlassen, der größte Teil davon aus Altersgründen. Es gilt also, bis 2022 rund 10.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die ÖBB zu begeistern. Um bei gut ausgebildeten Facharbeiterinnen und –arbeitern sowie Technikerinnen und Technikern zu punkten, wollen sich die ÖBB in den kommenden Jahren als attraktiver Arbeitgeber positionieren und unter die TOP-10 Arbeitgeber in Österreich gelangen.

Zusammenfassung zur ÖBB-Bilanz 2016

 

Geschäftsbericht 2016

Grafik Publikation Geschäftsbericht 2016

 Video zum Geschäftsbericht 2016


Rückfragehinweis für Medien

Leiterin Externe Kommunikation, Konzernpressesprecherin

Mag. Christine Stockhammer-Kostelka

Leiterin Externe Kommunikation, Konzernpressesprecherin

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Alle Artikel lesen

Telefon +43 1 93000 44277

christine.stockhammer@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.