07. Dezember 2017

ÖBB Lost & Found: Zahlen, Fakten und Kurioses

Bei den ÖBB werden täglich hunderte Gegenstände abgegeben. Manche Fundstücke sind kurios, andere wertvoll und manche liegen ihren Besitzern richtig am Herzen. Umso größer ist die Freude, wenn ein wichtiger Gegenstand wieder seinen Weg zurück zu seinem Besitzer findet. Doch wie funktioniert´s?

Im ÖBB Lost & Found werden jeden Monat rund 2.300 Gegenstände abgegeben – von Geldbörsen und Smartphones, über Skistöcke und Regenschirme bis hin zu kuriosen Funden wie einem Brautkleid oder Hamster. In vielen Fällen können wir helfen und den verloren gegangenen Gegenstand wieder direkt den Eigentümer zurückzugeben. Den Anstoß müssen aber ehrliche Finder geben, die den Gegenstand bei jeder ÖBB-Mitarbeiterin, bei jedem ÖBB-Mitarbeiter oder direkt im Lost & Found abgeben können.

Derzeit haben wir eine Rückgabequote von knapp 40 Prozent innerhalb der ersten zehn Tage. Die Objekte, die ihren Weg nicht zurück finden, werden wie gesetzlich vorgeschrieben dann an die öffentlichen Fundbehörden übergeben.

Täglich sind über 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich für Lost & Found im Einsatz. Sie sind für die Kundinnen und Kunden während der Öffnungszeiten über eine Telefonhotline erreichbar und unterstützen die Suche. Zusätzlich gibt es mit dem Online-Formular 24 Stunden lang die Möglichkeit, Lost & Found über den Verlust zu informieren. Die Eigentümer werden informiert, sofern das vermisste Stück gefunden wurde beziehungsweise spätestens nach drei Werktagen.

2.300 Gegenstände: sentimentale Funde bis kuriose Objekte

In 40 Prozent aller Fälle findet der verlorene Gegenstand wieder seinen Weg zurück. Gerade bei wertvollen Gegenständen ist die Freude groß – das betrifft Sachen, die den Menschen am Herzen liegen genauso wie andere, die einen hohen Geldwert haben. Zu den TOP-3-Gegenständen, die am meisten verloren gehen, gehören Geldbörsen, Smartphones und Regenschirme.

Die wertvollsten Fundgegenstände waren bisher Geigenbögen, ein Diamantring und eine hohe Bargeldsumme von 15.000,- Euro. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Lost & Found konnten all diese Fundstücke wieder an die Eigentümer übergeben.

Auch kuriose „Verluste“ waren dabei, wie beispielsweise ein Sauerstoffgerät, Hochzeitskleid, Gebiss, Glasauge oder Tiere wie Hunde oder Hamster abgegeben.

Gegenstand verloren? So geht´s…

Wenn Kundinnen und Kunden am Bahnhof oder im Zug einen Gegenstand verlieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten den Verlust zu melden:

  • Über das Online-Formular können die Eigentümer uns über ihren verlorenen Gegenstand informieren: infrastruktur.oebb.at/de/kontakt/lost-and-found-formular
  • Wir nehmen Kontakt auf, sobald er gefunden wurde. Sollte der Gegenstand nicht gefunden werden, melden wir uns spätestens nach drei Werktagen.
  • Auf der Homepage haben wir eine eigene Lost & Found-Webseite eingerichtet – mit allen allgemeinen Informationen, dem Kontakt zum Lost & Found Service Center sowie dem Online-Formular.
  • Zusätzlich helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Lost & Found Service Center während der Öffnungszeiten telefonisch gerne weiter. Die Telefonhotline für Auskünfte zur Verfügung lautet: +43 1 93000 97 22 222
  • Die Kollegen sind Montag bis Donnerstag von 7:30 bis 12:00 und 14:00 bis 16:30 sowie Freitag von 7:30 bis 13:30 für Sie da.

Weitere Details und Geschichten auf unserem Blog.

Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecherin Juliane Pamme

Juliane Pamme, MA

Pressesprecherin

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Alle Artikel lesen

Telefon +43 93000 4427

juliane.pamme@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.