28. April 2017

ÖBB: Frauenpower beim Töchtertag und Girls‘ Day

Innerhalb der nächsten Jahre nehmen die ÖBB über 10.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf. Beim Töchtertag und Girls‘ Day standen die Frauen im Vordergrund. Denn Ziel des Konzerns ist es, künftig noch mehr Frauen von den ÖBB zu begeistern.

Die ÖBB haben mit einem spannenden Programm gestern beim Wiener Töchtertag und Girls‘ Day junge Mädchen für die Eisenbahn begeistert: Einmal Triebfahrzeugführerin sein und einen rund 100 Tonnen schweren Schnellbahnzug „Talent“ steuern – ein Highlight, dass für die Mädchen heute Realität wurde. Natürlich geschah diese aufregende Fahrt unter Aufsicht eines erfahrenen ÖBB-Lokführers und auf abgesperrten Gleisen. Dieses Erlebnis war für die meisten der Nachwuchslenkerinnen ein unvergessliches Highlight. Auch das Anfertigen eines kleinen Werkstücks in der ÖBB-Lehrwerkstätte Floridsdorf kommt jedes Jahr sehr gut an. Viele Besucherinnen entdeckten dabei ihr Interesse für das Werken und am mechanischen Gestalten.

Der Wiener Töchtertag von A bis Z

Als Auftakt wurden die Mädchen zu einem Frühstück in die ÖBB-Unternehmenszentrale am Hauptbahnhof Wien geladen. Hier haben sie aus erster Hand von Silvia Angelo, Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG, erfahren, welche Chancen sich im Berufsalltag bei den ÖBB für Frauen bieten.

Bei der anschließenden Fahrt vom Hauptbahnhof Wien nach Jedlersdorf in einem eigenen Sonderzug lernen die technikinteressierten Mädchen im Führerstand des Zuges das Berufsbild eines Triebfahrzeugführers kennen. Nach dem Besuch des Technischen Services-Werks Jedlersdorf fahren die Mädchen in die Lehrwerkstätte Floridsdorf weiter. Highlight ist das selbstständige Steuern eines Nahverkehrszuges auf einem extra dafür reservierten Gleis. Als bleibende Erinnerung fertigen die Teilnehmerinnen in der ÖBB-Lehrwerkstätte Floridsdorf ihr eigenes Werkstück an, das sie sich mit nach Hause nehmen dürfen.

Parallel zum Wiener Töchtertag nehmen zahlreiche ÖBB-Lehrwerkstätten in den Bundesländern am Girls‘ Day teil. Auch in diesem Rahmen wird das Interesse vieler Mädchen für die verschiedensten technischen Berufe geweckt. Ein wichtiger Punkt! Denn…

Die ÖBB holen die neue Generation an Bord

Innerhalb der nächsten Jahre nehmen die ÖBB über 10.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf. Der Anteil der weiblichen neuen Mitarbeiterinnen soll dabei auf 20 Prozent gesteigert werden.

Von der Lokführerin zur Elektronikerin, über die Gleisbautechnikerin bis hin zur Bürokauffrau und vielen anderen Jobs: Mädchen wie Buben können bei den ÖBB aus über 100 unterschiedlichen Berufsfeldern wählen. Das Ziel der ÖBB, den Anteil der weiblichen Mitarbeiterinnen in den nächsten Jahren deutlich zu steigern, nimmt immer mehr Fahrt auf. Der Frauenanteil bei den Lehrabschlüssen lag im Vorjahr bei 16 Prozent. Gleichzeitig lag der Anteil der weiblichen Lehrlinge bei den Neuaufnahmen bei erfreulichen 17 Prozent. Das zeigt, dass immer mehr junge Frauen die vermeintliche Männerdomäne Eisenbahn für sich entdecken und sich darin engagieren und mitgestalten wollen.

Gerade die technischen Ausbildungsrichtungen Metalltechnik und Maschinenbau, Elektrotechnik und Elektronik, Informations- und Kommunikationstechnologie gelten als Berufe mit Zukunft. Die ÖBB – als einer der größten Lehrlingsausbildungsbetriebe Österreichs – decken diese Sparten wie viele andere natürlich ab. Derzeit sind 16 Prozent aller ÖBB-Lehrlinge weiblich, etwas mehr als die Hälfte davon (neun Prozent) hat sich für eine Ausbildung in einem technischen Lehrberuf entschieden.

Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecherin Juliane Pamme

Juliane Pamme, MA

Pressesprecherin

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Alle Artikel lesen

Telefon +43 93000 4427

juliane.pamme@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.700 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.