27. Oktober 2017

ÖBB entfernen 6 Eisenbahnkreuzungen in der Gemeinde St. Georgen/Judenburg

Die Auflassung von Eisenbahnkreuzungen ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Sicherheit. Ein weiterer Mosaikstein in der Reduzierung von Bahnübergängen wurde nun in St. Georgen/Judenburg gesetzt.

Im Gemeindegebiet St. Georgen/Judenburg wurden zwischen April und Ende Oktober 6 Eisenbahnkreuzungen entfernt. Eine Straßenkreuzung wurde durch eine Brücke ersetzt. Die weiteren fünf Kreuzungen mit öffentlichen oder nicht-öffentlichen Feldwegen wurden aufgelassen. Anstelle von zwei dieser öffentlichen Feldwege wurde eine Unterführung gebaut. Investiert wurden insgesamt 3 Millionen Euro.

Bei der heutigen Verkehrsfreigabe zeigten sich Bürgermeister Hermann Hartleb und ÖBB Infrastruktur Regionalleiter Ewald Jantscher sehr erfreut über die abgeschlossenen Arbeiten und die Verkehrsfreigabe der neuen Brücke.

„Damit kann die Verkehrssicherheit in dem Bereich deutlich erhöht werden“, ist Hermann Hartleb überzeugt und ergänzt: „Durch den Bau der Brücke am Berndorferweg entfallen auch Wartezeiten für den Straßenverkehr und den Murradweg, der in dem Bereich verläuft. Ein echter Gewinn für unsere Gemeinde.“

Ewald Jantscher betont: „Gemeinsames Ziel von Bund, Land und der ÖBB Infrastruktur AG ist es, die Zahl der Eisenbahnkreuzungen auch in der Steiermark Schritt für Schritt weiter zu reduzieren,“ und bedankt sich bei allen beteiligten Partnern für die gute Zusammenarbeit während den Bauaktivitäten.

Rückfragehinweis für Medien

Symbolbild für Mann

Herbert Hofer

Pressesprecher Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
10. Oktober Straße 20
9500 Villach

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 9603235

herbert.hofer@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 461 Millionen Fahrgäste und 111 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2016 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 40.265 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.