07. Mai 2018

ÖBB: Neubau der Müllerbrücke in Leoben

Die sanierungsbedürftige Müllerbrücke in Leoben wird ab sofort durch einen Neubau ersetzt. Seit heute rollen die Baumannschaften und Bagger an, um eine moderne und leistungsfähige Konstruktion zu schaffen.

Heute fand in Leoben der Spatenstich für den Neubau der Müllerbrücke statt. Gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Helga Ahrer, Bürgermeister Kurt Wallner und Regionalleiter Ewald Jantscher von der ÖBB-Infrastruktur AG wurden heute die Bauarbeiten den Brückenneubau gestartet. Um den Brückenneubau zu organisieren, werden auch Straßensperren temporär notwendig. Bis Ende des Jahres wird die neue Stahl-Verbund-Brücke fertiggestellt und dem Straßenverkehr übergeben.

Landtagsabgeordnete Helga Ahrer: „Der Bau der neuen Müllerbrücke bringt deutliche Verbesserungen für den Verkehrsfluss an dieser wichtigen Stelle. Vor allem die Verbreiterung auf 3 Spuren im Vergleich zur alten Brücke ist ein großer Gewinn für Leoben.“

ÖBB-Regionalleiter Ewald Jantscher: „Der Neubau der Müllerbrücke ist für uns ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit sowohl für den Straßen- als auch den Bahnverkehr. Wir bauen in einem sehr engen Zeitplan, um die Einschränkungen für den Straßenverkehr und die Anrainerinnen und Anrainer möglichst gering zu halten.“

Bürgermeister Kurt Wallner: „Mit dem Bau wird an dieser bedeutenden Straßenkreuzung zwischen zwei Stadteilen und als Verbindung von Leoben nach Proleb ein Nadelöhr entfernt, das schon heute stark befahren wird. Auch für ansässige Unternehmen die mit hohen Tonnagen fahren ist der Bau der neuen, großzügig ausgestatteten Brücke sehr wichtig. Ein Dank dafür an die ÖBB und die bauausführenden Firmen. Ich bitte um Verständnis, dass es in der Bauphase zu Einschränkungen kommen wird.“

Bauarbeiten im Detail

Die neue 25 Meter lange und 13 m breite Müllerbrücke wird als eine so genannte Stahl-Verbund-Brücke ausgeführt. Dabei wird zuerst ein geschweißtes Stahltragwerk über die Gleise der Südstrecke errichtet, worauf eine Stahlbetonplatte konstruiert wird, welche später die Basis für die Fahrbahn und den Gehsteig bildet. Besonderes Augenmerk wird vor allem auf den Busverkehr und Einsatzfahrzeuge gelegt, und die Tragfähigkeit der neuen Brücke auf die künftigen Erfordernisse angepasst. Damit verfügt künftig die Müllerbrücke über drei Fahrspuren (bisher nur zwei). Insgesamt werden 220 Tonnen Stahl und 700 m³ Beton verbaut.

Straßensperren im Detail

Für den Individualverkehr wird es während der Bauzeit zu Sperren von bis zu zwei Wochen kommen; für Fußgänger bleibt die alte Brücke mit kleineren Einschränkungen immer verfügbar. Für den Bahnverkehr, insbesondere für den Personenverkehr, sind keine Behinderungen geplant. Die erste Nachtsperre für den Straßenverkehr ist für den 20. Mai geplant (00:30 bis 09:30 Uhr). Die ersten längeren Sperren sind von 8.-10. Juni und 15. bis 17. Juni 2018 (ganztags) angesetzt. Die längste Straßensperre wird von 17. bis 30. September notwendig sein.

Die ÖBB-Infrastruktur AG, das Land Steiermark und die Stadt Leoben investieren für den Neubau rund 3,85 Mio. Euro.

„Wir ersuchen während der Bauarbeiten alle Anrainer um Verständnis“, so Jantscher abschließend.

Die ÖBB investieren heuer in der Steiermark rund 408 Mio. Euro in die Erneuerung und in den Neubau der Infrastrukturanlagen und sind damit einer der größten Investoren im Land. Bis 2023 fließen im Auftrag des Bundes rund 2,76 Mrd. Euro um moderne Schieneninfrastrukturen zu errichten und bestehende weiter zu verbessern.

Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecher Christoph Posch

Ing. Christoph Posch

Pressesprecher Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
10. Oktober Straße 20
9500 Villach

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 6170021

christoph.posch@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.