07. März 2019

ÖBB: Frauen sind vielfältig wie die ÖBB

Vielfalt und Chancengleichheit sind wichtige Anker in einer modernen Unternehmensstrategie – auch bei den ÖBB: Eine eigene Diversity-Beauftragte verfolgt das Ziel, zu einer guten Mischung von Männern und Frauen im gesamten Konzern zu kommen – im eher frauentypischen Personalbereich gleichermaßen wie im männertypischen Triebfahrzeugbereich.

Frauen müssen nicht ihren Mann stehen. Sie brauchen auch keine männlichen Rollenbilder erfüllen. Frauen können in jedem Beruf und in jeder Branche erfolgreich sein, für die ihr Herz schlägt. Daher Schluss mit den Klischees! Frauen müssen einfach nur so sein, wie sie sind: vielseitig!

Genauso steht ihnen auch die Welt der ÖBB offen. Ob Alt ob Jung, ob Führungskraft oder Teammitglied – die ÖBB bieten eine berufliche Vielfalt, die vom technischen Tiefbau bis zum hochkomplexen Finanzmanagement reicht und im Bereich der Mobilität an sozialer Vielfalt kaum zu überbieten ist. Die Vereinbarkeit mit dem Privatleben ist dabei für Frauen und Männer gleichermaßen gegeben. Im Konzern arbeiten ProfisportlerInnen und Alleinerziehende genauso wie Workaholics und Reiselustige. Denn bei rund 40.000 MitarbeiterInnen gibt es diverse Konstellationen mit unterschiedlichen Aspekten des Lebens. Hier ein paar Beispiele:

Silvia Angelo
Beruf: Vorständin ÖBB-Infrastruktur AG
Privat: Sie ist Boxerin mit Leib und Seele
Mehr Infos unter: https://blog.oebb.at/vorstaendin/

Anja Granitz
Beruf: 1. Lehrjahr Elektrotechnik- Anlagen und Betriebstechnik
Privat: Sie ist ein „Kinojunkie“ und liebt alte Filme, Horrorfilme, science fiction
Mehr Infos unter: https://blog.oebb.at/lehrling/

Annelies Pfeifer
Beruf: Mitarbeiterin im Controlling
Privat: Sie ist eine begnadete Chorsängerin und gibt Konzerte
Mehr Infos unter: https://blog.oebb.at/controllerin/

Renate Leidinger
Beruf: Postbuslenkerin
Privat: Sie ist Mutter mit Leidenschaft und lernt oft mit ihren zwei jugendlichen Kindern
Mehr Infos unter: https://blog.oebb.at/buslenkerin/

Fact&Figures: Frauen bei den ÖBB

Die ÖBB haben vor Jahren einen guten Weg eingeschlagen. Ihnen ist bewusst, dass sie ein stark Männer dominierter Konzern sind. Das erklärte Ziel ist daher, den allgemeinen Anteil von Frauen im ÖBB-Konzern bis 2023 auf über 16 Prozent zu heben (vgl. Gleichstellungsziele Diversity-Charta 2023). Im Fokus dabei steht der Frauenanteil bei der Neubesetzung von Führungspositionen, bei Neuaufnahmen, bei der Lehrlingsausbildung sowie bei Weiterbildungsprogrammen und in Aufsichtsräten.
Die Frauenquote der ÖBB liegt aktuell bei rund 13 Prozent, bei den Lehrlingen konzernweit 16,4 Prozent. Da ist noch Potential nach oben: Die ÖBB wollen sich hier weiter steigern.

Diversity-Beauftragte bei den ÖBB

Als einer der wenigen Konzerne in Österreich verfolgen die ÖBB eine nachhaltige Personalstrategie für die Umsetzung zur Erhöhung des Frauenanteils. Dafür wurde die Frauenförderung mit einer Diversity-Beauftragten institutionalisiert. Denn die ÖBB müssen und wollen wie ihre KundInnen denken – ein großer Teil der Fahrgäste ist schließlich weiblich. Zur Förderung von Frauen setzt sie mit ihrem Team daher eine Reihe an Maßnahmen: angefangen von Chancengleichheit im Recruiting Prozess über Karriereworkshops und Netzwerkveranstaltungen, von Weiterbildungsangeboten im Bereich Gender & Diversity Management bis hin zu Cross Mentoring-Programmen.

Um diese Punkte mit einer Familie vereinbaren zu können, unterstützen die ÖBB ihre MitarbeiterInnen mit TIMI’S MINI MINTS-Kindergärten, Kinderbetreuung während der Ferien, Fenster-, Landesfeiertagen oder schulfreien Tagen sowie mit Flying Nannies und einem Elternnetzwerk.

Frauen in technischen Berufen bei den ÖBB

Speziell bei der jüngeren Generation setzen die ÖBB auch in den technischen Lehrberufen an. Beim Girls!Tech Camp oder Tagen der offenen Tür wollen sie die Mädchen für technische Projekte begeistern. So haben die ÖBB bei den technischen Lehrlingen einen sehr hohen Mädchenanteil von elf Prozent. Im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche ist das ein Erfolg, der weiter gesteigert werden soll.

Die weibliche Verstärkung ist aber nicht nur bei Lehrlingen, sondern in allen technischen Berufen sehr wichtig. Deshalb sind die ÖBB in diesem Segment als potenzieller Arbeitgeber sehr aktiv: Zu den bereits genannten Beispielen zählen auch Unternehmensbesuche im Rahmen des Töchtertags oder die Kooperation mit dem Österreichischen Frauenlauf. Dabei gelten für Frauen UND Männer stets die gleichen Grundsätze: Respekt über fachliches Know-how erarbeiten. So sind die Gleisbautechnikerinnen oder Anlagetechnikerinnen in der ÖBB-Infrastruktur genauso engagiert und arbeiten ausgezeichnet, wie ihre männlichen Kollegen. Manchmal müssen sie sich einfach nur mehr (zu)trauen und einfach so sein, wie sie sind!

Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecherin Juliane Pamme

Juliane Pamme, MA

Pressesprecherin

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Alle Artikel lesen

Telefon +43 1 93000 32233

juliane.pamme@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.641 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.