21. Mai 2019

ÖBB: Baustart für Ausbau zwischen Steindorf bei Straßwalchen und Neumarkt-Köstendorf

Moderne und barrierefreie Bahnstationen für Steindorf und Neumarkt; Meilenstein für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs im Flachgau; Höhere Sicherheit und attraktives Erscheinungsbild der Haltestellen

In Neumarkt am Wallersee ist der Startschuss für den Ausbau des Bahnhofs Neumarkt-Köstendorf zur neuen Verkehrsdrehscheibe im Flachgau gefallen. Dazu wird das Gleis der Mattigtalbahn von Steindorf bis Neumarkt verlängert. Die Haltestellten Steindorf bei Straßwalchen und Neumarkt-Köstendorf erhalten ein modernes und barrierefreies Erscheinungsbild. „Durch die Modernisierung der beiden Haltestellen und die Auflassung von zwei Eisenbahnkreuzungen erhöhen wir einerseits die Sicherheit und schaffen andererseits die Voraussetzungen für ein attraktives Nahverkehrsangebot im nordöstlichen Flachgau“, so der Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG, Franz Bauer. Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll sieht im Ausbau einen bedeutenden Schritt: „Ein attraktives Schienenangebot ist im öffentlichen Verkehr ganz besonders wichtig. Die Schiene ist in vielen Bereichen konkurrenzfähig zum Auto und somit besonders attraktiv für Pendler. Es geht nicht nur darum, das aktuelle Angebot zu halten, sondern wir setzen vor allem auf einen weiteren Ausbau und bessere Takte. Das zusätzliche Gleis wird erste notwendige Erleichterungen und Verbesserungen für die Strecke bringen. Ich danke insbesondere den Bürgermeistern Adi Rieger und Tanja Kreer für die gute Zusammenarbeit im Interesse der gesamten Region. Eine gute und intensive Abstimmung, bei der es um die bestmögliche Lösung für die Bürger geht, ist mir sehr wichtig. Wir arbeiten gemeinsam weiter an guten Lösungen im Sinne der Öffi-Nutzer und insbesondere der Pendler.“

Zeitgemäß und barrierefrei

Damit Neumarkt-Köstendorf künftig zum neuen Taktknotenpunkt werden kann, sind mehrere Maßnahmen erforderlich: die Anbindung an die Mattigtalbahn wird um rund zwei Kilometer von Steindorf nach Neumarkt-Köstendorf verlängert. Das neue Gleis wird parallel zur bestehenden Weststrecke verlaufen. In Neumarkt-Köstendorf wird neben einem neuen Inselbahnsteig auch ein Randbahnsteig entstehen. Beide sind barrierefrei mittels Lift vom neuen Personendurchgang aus erreichbar. Am Vorplatz wird ein neues Busterminal die Anbindung an die Regionalbuslinien erleichtern, bestätigt der Neumarkter Bürgermeister Adi Rieger: „Unser Bahnhof verfügt über ein enormes Einzugsgebiet mit starkem Entwicklungspotenzial. Der Ausbau des Bahnhofs Neumarkt-Köstendorf zum Knotenbahnhof sowohl für den Fern- und Nahverkehr bringt einen echten Mehrwert für die Menschen in der Region, die so noch stärker zum Umstieg auf den öffentlichen Verkehr bewogen werden können. Schon jetzt wird der Bahnhof in der gesamten Region extrem gut angenommen. Die Anknüpfung des Bahnhofs an die P+R-Anlage und an die regionalen Buslinien mit einem modernen Busterminal macht die Flachgauer Verkehrsdrehscheibe letztlich hoch attraktiv und perfekt."

Attraktives Erscheinungsbild der Haltestellen

Steindorf bei Straßwalchen erhält einen neuen Inselbahnsteig, der sicher und barrierefrei durch einen Personendurchgang erreichbar sein wird. Monitore und Lautsprecher runden das Erscheinungsbild einer zeitgemäßen Haltestelle ab. Straßwalchens Bürgermeisterin Tanja Kreer: „Die Modernisierung der Bahnhöfe liegt mir als Bürgermeisterin von Straßwalchen sehr am Herzen. Bei der Situierung der Ein- und Ausstiegsstellen bei den Haltestellen sehe ich noch Verbesserungspotenzial. Deshalb werden wir im Sinne des besten Nahverkehrskonzeptes für unsere Bürgerinnen und Bürger diesbezüglich noch Gespräche mit Landesrat Stefan Schnöll und Vertretern der ÖBB führen.“

Elektrifizierung bis Friedburg geplant

Gleichzeitig mit der Fertigstellung dieses Ausbaus soll 2021 auch das Kontextprojekt, die Elektrifizierung der Mattigtalbahn bis Friedburg, fertig sein. Damit kann Neumarkt-Köstendorf als Taktknotenpunkt erst sein volles Potenzial ausschöpfen. Das heißt, dass die Umsteigezeiten besser aufeinander abgestimmt werden können und Züge, die immer stündlich verkehren, zur gleichen Minute abfahren. Eine wichtige Maßnahme um den öffentlichen Verkehr für Pendlerinnen und Pendler noch attraktiver zu machen.

ÖBB stellen während Bauarbeiten einen Ombudsmann

Während des gesamten Zeitraums der Arbeiten für den Bahninfrastruktur-Ausbau zwischen Steindorf und Neumarkt stellen die ÖBB für Anliegen der AnrainerInnen mit Hartwig Hasslwanter einen Ombudsmann. Als Ansprechpartner zu den Bauarbeiten ist er telefonisch unter 0664/1443867 oder per E-Mail unter hartwig.hasslwanter@oebb.at erreichbar.

Änderungen im Stellplatzangebot

Die ÖBB weisen darauf hin, dass es durch die Bauarbeiten an der Haltestelle Neumarkt-Köstendorf zu Änderungen im Stellplatzangebot kommt. Autofahrer werden während der Baudauer gebeten, ab Mitte Juli auch die P&R-Anlagen der umliegenden Bahnstationen für den Umstieg auf die Bahn zu nutzen. Durch die Baumaßnahmen werden die Flächen der bisherigen Ladebereiche nicht mehr zum Abstellen von Fahrzeugen zur Verfügung stehen. Hier errichten wir Kundenverkehrsflächen und gemeinsam mit dem Land Salzburg ein Busterminal für sechs Busse. Bereits 2017 wurden die PKW-Abstellkapazitäten für die geplanten Bahnverkehre in Neumarkt-Köstendorf erweitert und eine P&R-Anlage mit 239 Stellplätzen errichtet. Diese Stellplätze sind von den Bauarbeiten nicht betroffen. Mit Beginn der Bauarbeiten stehen somit auch weiterhin alle mit dem Land und der Gemeinde vertraglich geregelten P&R-Stellplätze zur Verfügung.

Rückfragehinweis für Medien

Mag. Robert Mosser

Pressesprecher Salzburg

ÖBB-Holding AG
Weiserstraße 7
5020 Salzburg

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 9603465

robert.mosser@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.641 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.