05. Juni 2019

Pottendorfer Linie - Streckensperre in den Sommerferien

Streckensperre wegen Bauarbeiten zwischen Hennersdorf und Ebreichsdorf von 29. Juni bis 1. September 2019; Ausbau bringt gemeinsam mit Südstrecke Viergleisigkeit zwischen Wien und Wiener Neustadt und Kapazitätserweiterung im Fern- und Nahverkehr

Der zweigleisige Ausbau der rund 50 Kilometer langen Pottendorfer Linie zwischen Wien Meidling und Wiener Neustadt stellt eine wichtige Maßnahme zur Kapazitätserweiterung auf der Südstrecke dar. Das Ziel ist die Viergleisigkeit gemeinsam mit der Südbahn zwischen Wien und Wiener Neustadt. Der Ausbau schafft die Voraussetzungen für ein besseres Angebot sowohl im Fernverkehr als auch im Nahverkehr für tausende Pendlerinnen und Pendler südlich von Wien. Die Investitionssumme für das Projekt beläuft sich auf rd. 585 Mio. Euro.

Für einige Arbeiten ist es notwendig, den Zugverkehr auf der Strecke einzustellen. In den kommenden Sommerferien ist daher wieder eine Streckensperre geplant, die von 29. Juni bis 1. September stattfindet.

Diesen Zeitraum haben wir bewusst gewählt, um die SchülerInnen und PendlerInnen auf ihrem Weg in die Schule bzw. Arbeit so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Die Fahrgastzahlen sind bedingt durch Ferien und Urlaubszeit geringer.

Fahrplanänderungen Hennersdorf – Ebreichsdorf von 29. Juni bis 1. September

  • Schnellbahn S60: Die Schnellbahn-Linie S60 wird zwischen Hennersdorf und Ebreichsdorf im Schienenersatzverkehr mit Bussen geführt.
  • Regionalverkehr: Regionalexpress-Züge (REX) fahren über Gramatneusiedl und die Ostbahn.
    • ACHTUNG: REX-Züge halten daher nicht am Bahnhof Ebreichsdorf, sondern ersatzweise am Bahnhof Wampersdorf.
    • AUSNAHME: Die REX-Züge Richtung Deutschkreutz mit der planmäßigen Abfahrt in Ebreichsdorf um 05.46 Uhr, 06.48 Uhr und 07.48 Uhr. Diese Züge können leider nicht in Wampersdorf halten. Für diese Züge wird ein Shuttleverkehr von Ebreichsdorf nach Ebenfurth eingerichtet.

Für Fahrgäste von oder nach Ebreichsdorf wird ein Shuttle-Bus zwischen den Bahnhöfen Ebreichsdorf und Wampersdorf bzw. Ebenfurth geführt und eine provisorische Park&Ride-Anlage beim Bahnhof Wampersdorf eingerichtet.

Mit Fahrrädern ist die Benutzung der Schienenersatzverkehrsbusse nicht möglich.
Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste bitten wir vor dem geplanten Reiseantritt mit dem ÖBB Kundenservice unter 05-1717 Kontakt aufzunehmen.

Kundeninformation

Die Kundeninformation zu den Fahrpanänderungen erfolgt durch Plakate an den Bahnhöfen, Durchsagen im Zug bzw. im Internet unter www.oebb.at und streckeninfo.oebb.at. Auskünfte über ihre Reisemöglichkeiten erhalten unsere KundInnen anhand der ausgehängten Fahrpläne und unter Tel. 05-1717. Die Sonderfahrpläne mit den geänderten Fahrplanzeiten sind an den Haltestellen des Schienenersatzverkehrs ausgehängt. Mit SCOTTY mobil kann man natürlich auch jederzeit auf Fahrplaninformationen für den öffentlichen Verkehr zugreifen und seine Route planen. Die App ist kostenlos für alle gängigen Smartphones, Tablets und Betriebssysteme verfügbar. Wir bitten unsere Fahrgäste die für diesen Zeitraum geänderten Reisebedingungen zu berücksichtigen. Nähere Infos für mobilitätseingeschränkte Personen unter 05-1717. Wir bitten die Änderungen der Kundenwege, Hinweisschilder und Aushänge vor Ort zu beachten.

Bauarbeiten im Sommer

  • Achau:
    • Fertigstellung Bahnsteig 1 und 2
    • Herstellung der Lärmschutzwände
    • Auflassung der Eisenbahnkreuzung mit der B11
    • diverse Arbeiten im Gleisbereich
  • Münchendorf:
    • Herstellen der Lärmschutzwände
    • Einschub der Triestingbrücke
    • Weitere Bauarbeiten bei der Unterführung Himbergerstraße
    • Verlegung von Weichen, Herstellen der Oberleitung, Diverse Arbeiten im Gleisbereich

Unser Ziel ist es, die Maßnahmen so effizient wie möglich zu gestalten. Wir sind bemüht, die Beeinträchtigungen für die AnrainerInnen so gering wie möglich zu halten. Leider können während der Bauzeit Lärm- und Staubbelastungen – zum Teil auch nachts und an Wochenenden – nicht gänzlich vermieden werden.

Zweigleisiger Ausbau der Pottendorfer Linie

Der Ausbau der Pottendorfer Linie zählt zu den Schlüsselprojekten an der Südstrecke. Bis 2023 entsteht eine durchgehend zweigleisige Verbindung zwischen Wien Meidling und Wiener Neustadt. Die Maßnahmen teilen sich in zwei Etappen. Die erste davon startete 2016. Bis 2019 erhalten die Bahnhöfe Hennersdorf, Achau und Münchendorf ein attraktives, einladendes Erscheinungsbild und rundum barrierefreie Zugänge. Auf der Strecke zwischen der Wiener Stadtgrenze und Münchendorf wird zum bestehenden Gleis ein zweites hinzugelegt.

In der zweiten Phase erfolgt der zweigleisige Ausbau im Abschnitt Ebreichsdorf. Danach ist die Pottendorfer Linie zwischen Wien Meidling und Wr. Neustadt durchgehend zweigleisig ausgebaut und die Voraussetzung für eine Verdichtung des Zugangebots geschaffen.

Zusätzlich sichern die Ausbaumaßnahmen auf Jahre hinaus Arbeitsplätze und daraus resultierend Wertschöpfung in der Region.

Aktueller Stand

Seit dem Spatenstich im Juni 2016 wird am zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke der Pottendorfer Linie im Streckenabschnitt Hennersdorf bis Münchendorf mit Hochdruck gearbeitet. Fahrgäste, hauptsächlich PendlerInnen, erhalten seither bei ihren täglichen Bahnfahrten immer neue Einblicke in das Baugeschehen entlang der Strecke.

So ist der Bahnhof Hennersdorf, welcher in Hochlage entstand, bereits seit November 2018 in Vollbetrieb.

Von der Bahn aus ebenfalls gut sichtbar sind die Bauarbeiten im Streckenbereich Achau. Hier konzentrieren sich die Hauptarbeiten derzeit auf die Errichtung des neuen Bahnhofs mit der Fuß- und Radwegunterführung sowie auf den Bau der Unterführungen der B11. Die Unterführung der B16 ist bereits seit November 2018 durch Aufweitung und Wegfall der bisherigen Höhenbeschränkung passierbar.

Auch in Münchendorf sind die Arbeiten bereits weit fortgeschritten. Ein Bahnsteig befindet sich bereits in Betrieb und ist barrierefrei mittels Aufzug erreichbar. Die Unterführung der L2005 Velmerstraße geht Mitte Juni in Betrieb und auch die Unterführung der Himbergerstraße nimmt langsam Gestalt an. Eine besondere Herausforderung wird der im August anstehende Einschub des neuen, zweiten Tragwerks der Triestingbrücke. Die Brücke in der Bahngasse konnte bereits für den Verkehr freigegeben werden.

  • Der südliche Abschnitt Wampersdorf – Wiener Neustadt (rd. 21 km) ist bereits zweigleisig ausgebaut.
  • Im Raum Wien wurde der zweigleisige Ausbau bereits weitgehend umgesetzt (rd. 7,4 km)
  • Die derzeit laufenden Planungs- und Bauarbeiten konzentrieren sich auf den Abschnitt Hennersdorf – Wampersdorf (rd. 23,5 km).

Baubeginn Hauptarbeiten : 2016
Bauende: 2023

Fahrgastnutzen steht im Vordergrund

Im Zuge der Ausbaumaßnahmen werden die Bahnhöfe Hennersdorf, Achau und Münchendorf modernisiert bzw. der Bahnhof in Ebreichsdorf in neuer Lage errichtet. Gehobene Bahnsteige ermöglichen den Fahrgästen in Zukunft ein leichtes Ein- und Aussteigen in moderne Nahverkehrszüge. Es entstehen neue attraktive Verkehrsstationen mit witterungsgeschützten Bahnsteigen, transparenten Wartekojen, modernen Informationssystemen, Lautsprechern und Monitoren.

Mehr Sicherheit zwischen Straße und Schiene

Die Ausbaumaßnahmen leisten zusätzlich einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Straße und Schiene. Im gesamten Projektgebiet werden sämtliche Eisenbahnkreuzungen durch Unter- oder Überführungen ersetzt – ein Plus für die Sicherheit aller VerkehrsteilnehmerInnen! Wartezeiten an geschlossen Schranken gehören der Vergangenheit an. Das beschleunigt den Verkehr und garantiert rascheres Vorankommen.

Die Südstrecke: Vom Reisen und Befördern der Zukunft

An mehr als 100 großen und kleinen Projekten arbeitet  die ÖBB-Infrastruktur AG derzeit entlang der Südstrecke, einem Teil des Baltisch-Adriatischen Korridors. 200 Kilometer Bahnlinie  werden modernisiert, 170 Kilometer neu gebaut. 80 km neue Tunnel und 150 neue Brücken errichtet. Über 5.000 Menschen arbeiten daran. Ab Ende 2026 eilen die Züge in 2 Stunden 40 Minuten von Wien nach Klagenfurt, von Graz nach Klagenfurt in 45 Minuten. Sie passieren, auf insgesamt 470 km, viele neue Bahnhöfe und durchqueren mit hohen Geschwindigkeiten zwei Berge – den Semmering und die Koralpe. Das Projekt Südstrecke umfasst: den Nordbahn-Ausbau, den Ausbau Wien-Bratislava, den neuen Wiener Hauptbahnhof, das Güterzentrum Wien Süd, den Ausbau der Pottendorfer Linie, den Bau des Semmering-Basistunnels, acht modernisierte Bahnhöfe auf dem Weg von Bruck nach Graz, den modernisierten Grazer Hauptbahnhof und 130 Kilometer neue Koralmbahn. Gemeinsam schaffen sie die Voraussetzungen für einen zukunftsorientierten Personen- und  Güterverkehr.

infrastruktur.oebb.at/suedstrecke

Rückfragehinweis für Medien

Christopher Seif

DI Christopher Seif

Pressesprecher Wien, Niederösterreich, Burgenland

ÖBB-Holding AG
Bahnhofsplatz 1
3100 St. Pölten

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 6170022

christopher.seif@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.641 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.