12. Juni 2019

Pottendorfer Linie: Freie Fahrt durch Unterführung L2005 (Velmerstraße) in Münchendorf

Mehr Sicherheit auf Straße und Schiene: Ersatz der Eisenbahnkreuzung Velmerstraße durch Unterführung; Fertigstellung der Straßenbrücke „Velmerstraße“ über die Triesting; Vollbetrieb für Park&Ride-Anlage am Bahnhof Münchendorf

Der zweigleisige Ausbau der rund 50 Kilometer langen Pottendorfer Linie zwischen Wien Meidling und Wiener Neustadt stellt eine wichtige Maßnahme zur Kapazitätserweiterung auf der Südstrecke dar. Der Ausbau schafft die Voraussetzungen für ein besseres Angebot sowohl im Fernverkehr als auch im Nahverkehr für tausende Pendlerinnen und Pendler südlich von Wien. Die Investitionssumme für das Projekt beläuft sich auf rd. 585 Mio. Euro.

Neben den Arbeiten im unmittelbaren Gleisbereich erfolgt eine Reihe von Straßenbaumaßnahmen. Die meisten dienen der Erhöhung der Sicherheit auf Straße und Schiene durch Auflassung von Eisenbahnkreuzungen und Ersatz durch Unter- oder Überführungen. So fällt nun auch in Münchendorf der Schranken an der Eisenbahnkreuzung Velmer Straße. Heute gaben ÖBB-Infrastruktur AG Geschäftsbreichsleiter Hubert Hager, Bundesrätin Marlene Zeidler-Beck und Bürgermeister Josef Ehrenberger die Unterführung offiziell für den Verkehr frei. Die Kreuzung der L2005 mit der B16 wird Ende Juni für den Verkehr freigegeben.

Technische Daten zur Unterführung L2005

Im bisherigen Bestand querte die L2005 von Osten kommend auf einer Länge von ca. 100 Metern sowohl die Pottendorfer Linie mittels beschrankter Eisenbahnkreuzung, als auch über Straßenbrücken die Triesting und den Mühlkanal. Nun wurde die Landesstraße im Bereich Münchendorf verschwenkt und kreuzt niveaufrei die Pottendorfer Linie. Die Unterführung ist ohne Gehsteig und seperaten Radweg ausgebildet. FußgängerInnen und auch RadfahrerInnen können zur sicheren Querung der Bahnlinie den nahegelegenen Personentunnel (ausgestattet mit Rampen und Stiegen) oder eine weitere Fußgänger- und Radfahrerquerung im Bereich der neuen Flutbrücke verwenden. Die Errichtungskosten für die Unterführung der L2005 belaufen sich auf rd. 3,5 Mio. Euro.

Lichte Weite: 11 Meter
Lichte Höhe: 4,70 Meter
Fahrbahnbreite: 9 Meter

Auch neu: Straßenbrücke über Triesting

Zeitgleich erfolgt die Fertigstellung der Straßenbrücke über die Triesting (ebenfalls L2005 Velmerstraße), unmittelbar neben der Unterführung. Die Triesting wurde dazu mit einem neuen Tragwerk in Stahlbeton überspannt. Der Mittelpfeiler der alten Brückenkonstruktion ist bei der neuen Brücke nicht mehr notwendig. Dadurch konnte auch die Hochwassersituation in Münchendorf verbessert werden (freier Abfluß, keine Verklausungsgefahr). Auf einem Randbalken wird ein kombinierter Fuß- und Radweg geführt.

Tragwerksbreite, inkl. Randbalken: 11,25 Meter
Tragwerksbreite, exkl. Randbalken: 10,75 Meter
Fahrbahnbreite: 7 Meter
Stützweite: 29,09 Meter
Lichte Weite (in Brückenachse gemessen): 27,35 Meter
Die Errichtungskosten für die L2005 Straßenbrücke betragen rd. 640.000,-- Euro, wobei das Land NÖ einen Beitrag von 105.000,-- Euro leistet.

Park&Ride am Bahnhof Münchendorf in Vollbetrieb

Am Bahnhof Münchendorf laufen die Arbeiten bis zur Fertigstellung im Dezember dieses Jahres auf Hochtouren. Ein Bahnsteig befindet sich in Betrieb, der Personentunnel inkl. Lift ist fertiggestellt. Der zweite Bahnsteig wird im September nutzbar sein. Auch die Park&Ride-Anlage ist nun in vollem Umfang in Betrieb. BahnkundInnen finden 46 PKW-Abstellplätze, 68 überdachte Fahrrad-Abstellplätze (28 Stellplätze ostseitig, 40 westseitig des Bahnhofs) und fünf Moped-Abstellplätze vor. Die Kosten für die Park&Ride-Anlage betragen rd. 357.000,-- Euro, wovon 50 Prozent die ÖBB übernehmen, 40 Prozent das Land NÖ und 10 Prozent die Gemeinde Münchendorf.

Zweigleisiger Ausbau der Pottendorfer Linie

Der Ausbau der Pottendorfer Linie zählt zu den Schlüsselprojekten an der Südstrecke. Bis 2023 entsteht eine durchgehend zweigleisige Verbindung zwischen Wien Meidling und Wiener Neustadt. Die Maßnahmen teilen sich in zwei Etappen. Die erste davon startete 2016. Bis 2019 erhalten die Bahnhöfe Hennersdorf, Achau und Münchendorf ein attraktives, einladendes Erscheinungsbild und rundum barrierefreie Zugänge. Auf der Strecke zwischen der Wiener Stadtgrenze und Münchendorf wird zum bestehenden Gleis ein zweites hinzugelegt.

In der zweiten Phase erfolgt der zweigleisige Ausbau im Abschnitt Ebreichsdorf. Danach ist die Pottendorfer Linie zwischen Wien Meidling und Wr. Neustadt durchgehend zweigleisig ausgebaut und die Voraussetzung für eine Verdichtung des Zugangebots geschaffen.

Zusätzlich sichern die Ausbaumaßnahmen auf Jahre hinaus Arbeitsplätze und daraus resultierend Wertschöpfung in der Region.

Baubeginn Hauptarbeiten : 2016
Bauende: 2023

Fahrgastnutzen steht im Vordergrund

Im Zuge der Ausbaumaßnahmen werden die Bahnhöfe Hennersdorf, Achau und Münchendorf modernisiert bzw. der Bahnhof in Ebreichsdorf in neuer Lage errichtet. Gehobene Bahnsteige ermöglichen den Fahrgästen in Zukunft ein leichtes Ein- und Aussteigen in moderne Nahverkehrszüge. Es entstehen neue attraktive Verkehrsstationen mit witterungsgeschützten Bahnsteigen, transparenten Wartekojen, modernen Informationssystemen, Lautsprechern und Monitoren.

Mehr Sicherheit zwischen Straße und Schiene

Die Ausbaumaßnahmen leisten zusätzlich einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Straße und Schiene. Im gesamten Projektgebiet werden sämtliche Eisenbahnkreuzungen durch Unter- oder Überführungen ersetzt – ein Plus für die Sicherheit aller VerkehrsteilnehmerInnen! Wartezeiten an geschlossen Schranken gehören der Vergangenheit an. Das beschleunigt den Verkehr und garantiert rascheres Vorankommen.

Die Südstrecke: Vom Reisen und Befördern der Zukunft

An mehr als 100 großen und kleinen Projekten arbeitet die ÖBB-Infrastruktur AG derzeit entlang der Südstrecke, einem Teil des Baltisch-Adriatischen Korridors. 200 Kilometer Bahnlinie werden modernisiert, 170 Kilometer neu gebaut. 80 km neue Tunnel und 150 neue Brücken errichtet. Über 5.000 Menschen arbeiten daran. Ab Ende 2026 eilen die Züge in 2 Stunden 40 Minuten von Wien nach Klagenfurt, von Graz nach Klagenfurt in 45 Minuten. Sie passieren, auf insgesamt 470 km, viele neue Bahnhöfe und durchqueren mit hohen Geschwindigkeiten zwei Berge – den Semmering und die Koralpe. Das Projekt Südstrecke umfasst: den Nordbahn-Ausbau, den Ausbau Wien-Bratislava, den neuen Wiener Hauptbahnhof, das Güterzentrum Wien Süd, den Ausbau der Pottendorfer Linie, den Bau des Semmering-Basistunnels, acht modernisierte Bahnhöfe auf dem Weg von Bruck nach Graz, den modernisierten Grazer Hauptbahnhof und 130 Kilometer neue Koralmbahn. Gemeinsam schaffen sie die Voraussetzungen für einen zukunftsorientierten Personen- und Güterverkehr.

infrastruktur.oebb.at/suedstrecke

Rückfragehinweis für Medien

Christopher Seif

DI Christopher Seif

Pressesprecher Wien, Niederösterreich, Burgenland

ÖBB-Holding AG
Bahnhofsplatz 1
3100 St. Pölten

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 6170022

christopher.seif@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.641 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.