05.12.2019

Westbahnhof Villach: Internationaler Architekturwettbewerb kürt zwei Projekte

Das Westbahnhof-Areal der ÖBB, eine derzeit noch unbebaute Fläche südlich vom Villacher Westbahnhof, soll künftig Gewerbebetriebe, Bildungseinrichtungen sowie modernen Wohnraum beheimaten. Im Rahmen eines europäischen Architekturwettbewerbs wurde heuer nach den besten Stadtentwicklungs-Konzepten gesucht.

Das Ergebnis ist nun Anfang Dezember veröffentlicht worden: zwei "Runner-ups" konnten bei der internationalen Fach-Jury ex-aequo punkten. Mit den beiden Teams wird nächstes Jahr an den Ideen weitergearbeitet, um bis 2021 ein finales Bebauungskonzept vorlegen zu können.

Der internationale "Europan 15"-Wettbewerb richtet sich an junge Architektinnen und Architekten, die im Rahmen eines europaweiten Wettbewerbs Stadtentwicklungs-Ideen entwickeln. In diesem Jahr haben die ÖBB das Westbahnhof-Areal für eine weitere städtebauliche Entwicklung zur Verfügung gestellt. Anfang der Woche wurden nun die Ergebnisse veröffentlicht: Es hat für das Projekt in Villach zwar keinen eindeutigen Sieger gegeben, aber 2 "Runner-Ups", die von den internationalen Experten für eine weitere Projekt-Phase vorgeschlagen worden sind. Die besten Ideen aus beiden Konzepten sollen in ein Gesamtprojekt fließen und bis 2021 vorliegen.

Die Projekte im Detail

Das Projekt "Stadthöfe - Urban Yards" von einem Wiener Architektinnen Team, hat die Jury aufgrund der Umsetzbarkeit sowie der Verknüpfung der Idee mit der historischen Entwicklung der Stadt Villach überzeugt. Die Jury würdigte "die überzeugende Referenz, an die durchmischte und durchlässige städtische Struktur mit den verbundenen Stadthöfen der Stadt Villach".

Ex-aequo konnte sich das Projekt "Thresholds" von einem finnischen Architekturbüro mit Sitz in Helsinki, behaupten. Das Projekt bedeutet übersetzt "Schwelle" oder "Grenzbereich" und punktete in erster Linie mit dem "innovativen Ansatz urbane und vorstädtische Typologien miteinander zu vereinen" bei der international besetzten Fachjury.

Beide Projekte vereinen modernes, urbanes Lebensgefühl mit ausreichend Freiflächen, die den sozialen Austausch fördern sollen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und zu den Projekten finden Sie hier.

Wie geht es weiter?

Die ÖBB wollen Anfang nächsten Jahres Vertreter beider Sieger-Teams sowie der Stadt Villach zu einem weiterführenden Workshop einladen. Ziel ist es die positiven Aspekte beider Projekte zu vertiefen und in weiterer Folge zu einem Gesamtprojekt zusammenzuführen. Bis zur Realisierung muss ein fertiges Bebauungskonzept vorliegen, das ist für das Jahr 2021 geplant.

Rückfragehinweis für Medien

Villach Westbahnhof

Mag. Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

rosanna.zernatto-peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.