06.12.2019

ÖBB Rail Cargo Group: Rail Freight Forward (RFF) Koalition - von der COP24 zur COP25

RFF verbindet zwei UN Klimakonferenzen mit der Kampagne Noah’s Train; Mit RFF kommen nationale und internationale Maßnahmen für den Klimaschutz in Fahrt

Was im Dezember 2018 auf der COP24 mit zwei Containern im polnischen Katowice begann, wurde zu einer starken europäischen Bewegung. Rail Freight Forward (RFF), eine Koalition europäischer Güterbahnen, hat sich zum Ziel gesetzt, die negativen Auswirkungen des Güterverkehrs auf unseren Planeten drastisch zu reduzieren. Die Noah's Train-Kampagne verbreitet seit fast einem Jahr ihre Botschaft, den Modalanteil des Schienengüterverkehrs europaweit auf 30% zu erhöhen, um Klima, Luftqualität und Mobilität zu verbessern. Bei der UN COP25 Klimakonferenz wird das Thema nun positioniert.

Vision: klimafreundlicher Güterverkehr

Rail Freight Forward ist eine europaweite Initiative. Ziel ist es, der europäischen Bevölkerung mitzuteilen, dass der Schienengüterverkehr eine wesentliche Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels ist. Der Verkehrssektor ist einer der größten Quellen der CO2-Verschmutzung und des Treibhauseffekts. Die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene ist der schnellste und effizienteste Weg, die immer steigenden CO2-Emissionen und die Umweltverschmutzung zu bekämpfen. Es muss noch viel getan werden, um die Verkehrsverlagerung realisierbar zu machen: Faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Schiene und Straße, eine Steuerentlastung für die Traktion sowie klare, aktuelle Mautregeln für den Straßentransport, die europaweit gelten. Denn Ziel ist es, die Abläufe und Verordnungen auf EU-Ebene anzugleichen sowie die Anzahl von Grenzschnittstellen zu reduzieren. Diese Maßnahmen sollen die Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Lkw steigern. Einen Zug quer durch Europa zu führen muss so einfach sein wie einen Lkw durch Europa zu fahren. Nur mit einer Erhöhung des Modal Split erreichen wir die Klimaschutzziele des Pariser Abkommens 2016.

Rail Freight Forward (RFF) und Noah's Train: ein Jahr später

Innerhalb von einem Jahr hat Rail Freight Forward schon viel erreicht. Klimabotschafter der RFF-Koalition ist Noah's Train mit seinen von internationalen Street Art Künstlern mit Tiermotiven gestalteten 19 Containern. Mit 16 Aufenthalten auf seiner Reise quer durch Europa verbreitet er seit der COP24 im letzten Dezember die Botschaft 30 bis 2030. Noah's Train hat eine Länge von mehr als 200 Metern und ist somit das längste mobile Kunstwerk der Welt. Mehr als eine Million Menschen in Europa hat er durch die RFF-Botschaft überbracht, und die Anzahl von Followern und Befürwortern nimmt stetig zu. Im Laufe des Jahres sind zehn weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen Mitglied geworden - die Bewegung wächst und kommt richtig in Fahrt, um den Klimaschutz durch die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene voranzutreiben.

Fortschritt in Österreich

Erstmals arbeiten Mitbewerber auf europäischer Ebene unter starker Beteiligung aus Österreich im hart umkämpften Schienengüterverkehrsmarkt gemeinsam an einer Vision. Denn es ist allen bewusst: der modale Wechsel kann nur gemeinsam funktionieren. Nicht nur die Rail Cargo Group sondern auch die LTE group und Ost-West Logistik Netzwerk sind Teil der europäischen Allianz. Das gemeinsame Arbeitsprogramm nützte die Rail Cargo Group um vor allem die Leistungen für Ihre Kunden im Schienengüterverkehr erheblich zu verbessern. Dazu gehören zum Beispiel der Ausbau der multilateralen Verbindungen in Zentralasien, die Übergabe der ersten TransANT-Garnitur an die voestalpine Tochter logserv, den Ausbau der Rollenden Landstraße als Teil des 10-Punkte-Plans für den alpenquerenden Transitverkehr sowie eine verbesserte Anbindung des skandinavischen Raums für Güterverkehrskunden der RCG.

Über Rail Freight Forward

Rail Freight Forward ist eine Initiative der europäischen Güterbahnunternehmen, die die negativen Auswirkungen des Güterverkehrs auf die Umwelt durch Innovation und einen intelligenteren Verkehrsmix drastisch verringern möchte. Die Initiative will den modalen Anteil des Güterverkehrs auf der Schiene von heute bis 2030 auf 30 % erhöhen, da dies makroökonomisch die beste Lösung für Wachstum in Europa ist. Sie versucht, Eisenbahngesellschaften, Infrastrukturbetreiber und Politiker in Europa zum Handeln zu bewegen, um diese Verkehrsverlagerung zu erreichen. Rail Freight Forward ist eine breite, permanent wachsende Initiative, die sich aus Güterbahnunternehmen zusammensetzt und von den Dachverbänden CER, UIC, EFRA und VDV unterstützt wird. Mitglied der Initiative Rail Freight Forward sind derzeit BLS Cargo, CD Cargo, CFL Cargo, DB Cargo, GreenCargo, Lineas, LTE Group, Mercitalia, Ost-West Logistik, PKP Cargo, ÖBB Rail Cargo Group, Renfe Mercancias, SBB Cargo, SNCF Logistics und ZSSK Cargo.

Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Mit 8.500 MitarbeiterInnen, Niederlassungen in ganz Europa und einem Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden EUR zählt die Rail Cargo Group zu den führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Die Rail Cargo Group betreibt gemeinsam mit starken Partnern ein flächendeckendes Netz an End-to-end-Logistik in Europa und darüber hinaus bis Asien. Sie verbindet europäische Ballungszentren und Häfen mit prosperierenden Wirtschaftszentren Russlands, der Türkei bis nach China. Operative Leitgesellschaft der Rail Cargo Group ist die Rail Cargo Austria AG.

Rückfragehinweis für Medien

Mag. Bernhard Rieder

Pressesprecher

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

bernhard.rieder@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.