13.12.2019

Neue Bahnunterführung in Ternitz eröffnet

Arbeiten nach acht Monaten abgeschlossen; Investitionssumme 5,9 Millionen Euro

Heute haben Franz Bauer, Vorstandsdirektor ÖBB-Infrastruktur AG, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker gemeinsam mit dem Ternitzer Bürgermeister Rupert Dworak die neue Bahnunterführung B26 Rohrbacher Straße offiziell für den Verkehr freigegeben. Die Bauarbeiten haben ca. acht Monate, von April bis Dezember 2019, in Anspruch genommen. Investiert wurden knapp 5,9 Millionen Euro.

Moderne und sichere Unterführung für alle Verkehrsteilnehmer

Die neue Unterführung wurde errichtet, um die Sicherheit für alle StraßenverkehrsteilnehmerInnen zu erhöhen und auf der Schiene eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h fahren zu können. Investiert wurden knapp 5,9 Millionen Euro, von denen die ÖBB knapp 60,6 Prozent tragen, das Land Niederösterreich 31,9 Prozent der Kosten übernommen hat und die Gemeinde 7,5 Prozent.

Franz Bauer, ÖBB: "Gemeinsames Ziel von Bund, Ländern und ÖBB ist es, die Zahl der Eisenbahnkreuzungen in Österreich, wo sich Straße und Schiene auf einer Ebene kreuzen, Schritt für Schritt zu reduzieren. Pro Jahr investieren die ÖBB rund 25 Millionen Euro in die Verbesserung der Sicherheit an Bahnübergängen."

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister: "Sichere und gefahrlose Eisenbahnkreuzungen an niederösterreichischen Landesstraßen zur Verfügung zu stellen, ist uns ein großes Anliegen. Mit der Errichtung der neuen Bahnunterführung wird ein weiterer Schritt in diese sehr wichtige Richtung gesetzt."

Bürgermeister Rupert Dworak: "Durch den Infrastrukturausbau auf der Südstrecke und den dadurch möglichen Kapazitätsausweitungen erhöhen sich mit steigender Zugfrequenz auch die Wartezeiten an Eisenbahnkreuzungen wie an der B26 in Rohrbach. Ich danke den ÖBB und dem Land Niederösterreich für die gute Kooperation, durch den ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung umgesetzt werden konnte. Durch den Bau der Unterführung entfallen nicht nur die Stehzeiten auf der Straße, sondern es erhöht sich auch die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer."

Projektumfang:

  • Verlegung der Ortswasserleitung der Stadtgemeinde Neunkirchen
  • Errichtung der temporären Umleitung über die Dammstraße
  • Abtrag bestehende Eisenbahnkreuzung B26
  • Errichtung der neuen Eisenbahnbrücke
  • Errichtung der Entwässerungseinrichtung inkl. Versickerungsbecken
  • Bau der neuen Fahrbahn der B26
  • Anbindung der bestehenden Infrastruktur
  • Verlegung der L4115 "Mahrersdorferstraße"
  • Neue Anbindung der Dammstraße
  • Neue Anbindung des Radweges bzw. Anschluss in Richtung Siedlerweg

Technische Daten der Unterführung:

  • Stützweite: 16,15m
  • Lichte Weite: 14,15m
  • Lichte Höhe: 4,69m (von Straßenoberkante bis Tragwerks-Unterkante)
  • Gesamtlänge in der Straßenachse: 12,24m (6,12m Breite je Tragwerk)
  • Fahrbahnbreite: 8,5m

Rückfragehinweis für Medien

Verkehrsfreigabe UF B26 Ternitz; v.l.n.r. NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker, Bürgermeister Rupert Dworak, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Franz Bauer, Vorstandsdirektor ÖBB-Infrastruktur AG

DI Christopher Seif

Pressesprecher Wien, Niederösterreich, Burgenland

ÖBB-Holding AG
Bahnhofsplatz 1
3100 St. Pölten

Telefon +43 664 6170022

christopher.seif@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.