14.12.2019

ÖBB: Modernisierung abgeschlossen - grünes Licht für Gailtalbahn neu

Der Start der neuen, voll elektrischen Gailtalbahn wurde heute im Rahmen einer Jungfernfahrt und einem offiziellen Festakt mit Vertretern des Landes und der Gemeinden in Hermagor gefeiert. Fahrgäste können ab sofort umweltfreundlich und komfortabel mit der Bahn im Gailtal fahren.

Mit einem Festakt in Hermagor feierte heute die ÖBB mit der Bevölkerung und den Projektpartnern die Fertigstellung der neuen, modernen Gailtalbahn. Nach knapp 2 Jahren Bauzeit ist die Elektrifizierung und die Modernisierung der Strecke abgeschlossen. Ab morgen, 15.12.2019, wird dann der elektrische Bahnverkehr zwischen Arnoldstein und Hermagor planmäßig aufgenommen. Die Fahrgäste können ab sofort umweltfreundlich und komfortabel in modernen Nahverkehrszügen reisen. Durch die Umstellung auf
E-Mobilität werden allein im Gailtal jährlich rund 1.300 Tonnen CO2 eingespart.

CEO ÖBB Andreas Matthä: "Als gebürtiger Kärntner freut es mich ungemein, heute im Rahmen der Jungfernfahrt der Gailtalbahn ein neues 'grünes' Bahn-Zeitalter in der Region einzuläuten. Wir verstehen uns als moderner Mobilitätsanbieter - sicher, bequem und dazu noch umweltfreundlich. Der Ausbau der Schieneninfrastruktur in Kärnten schreitet voran: Wir haben in diesem Jahr in Kärnten 250 Millionen Euro investiert - nächstes Jahr werden es 290 Millionen sein. Vielen Dank an den Bund, das Land und die Gemeinden für den Schulterschluss bei so vielen Projekten, die wir - wie etwa hier im Gailtal - so erfolgreich umsetzen können."

LH Peter Kaiser: "Mit dem heutigen Tag macht Kärnten wieder einen großen Schritt in die richtige Richtung. Wir arbeiten intensiv daran moderne und umweltfreundliche Mobilitätsangebote für unsere Kärntnerinnen und Kärntner zu entwickeln. Wir sind auf einem guten Weg und werden auch in den nächsten Jahren weiter in den Ausbau des Öffentlichen Verkehrsangebotes investieren. Mit der privilegierten Lage Kärntens im Herzen Europas, wollen wir die Chance, die unter anderem durch die Fertigstellung der Koralmbahn entsteht, bestmöglich nutzen."

LR Sebastian Schuschnig: "Klimaschutz und Öffentlicher Verkehr sind untrennbar miteinander verbunden, daher investieren wir in den nächsten Jahren verstärkt in den Öffentlichen Verkehr und elektrifizieren den Schienenpersonennahverkehr in Kärnten bis 2023 vollständig. Diese Investitionen in die Infrastruktur sind Direkt-Investitionen in Klimaschutz, in den Wirtschafts- und Lebenstandort Kärnten und im Sinne künftiger Generationen. Ich möchte die Mobilität in Kärnten so entwickeln, wie sie in einem modernen Bundesland 2020 und darüber hinaus aussieht. Nur so werden wir mehr Menschen für den Öffentlichen Verkehr gewinnen und die Mobilitätswende in Kärnten forcieren. Die vollständige Elektrifizierung der Gailtalbahn ist ein Meilenstein, dem noch viele weitere folgen werden. Bis zur Fertigstellung des Jahrhundertprojektes Korlambahn müssen wir in Kärnten alle relevanten Weichen stellen, um zukünftig von der neuen Anbindung maximal zu profitieren."

Die Arbeiten im Detail

Im Zuge der Modernisierung und Elektrifizierung der Strecke Arnoldstein - Hermagor wurden alle Bahnhöfe komplett modernisiert und barrierefrei umgebaut. Insgesamt 141 Park & Ride-Plätze (davon 9 für mobilitätseingeschränkte Menschen), 90 Bike & Ride-Plätze sowie 40 Mopedstellplatze wurden in neuer Ausstattungsqualität errichtet.

Auf der Strecke wurden 879 Oberleitungsmasten errichtet und 30 km Fahrdraht installiert. Bei Arnoldstein wurde außerdem die 124 Jahre alte Gailbrücke gegen eine 235 Tonnen schwere neue Brücke ersetzt.

Auch die Verkehrssicherheit konnte durch die Auflassung von 21 Eisenbahnkreuzungen deutlich verbessert werden. Dafür wurden unter anderem auch 8,2 km Ersatzwege errichtet.

Im Projektgebiet befinden sich auch Natura 2000 Gebiete, Europaschutzgebiete, Vogelschutzgebiete und Naturdenkmäler. Ein umfangreiches Maßnahmenpaket zum Schutz von Flora und Fauna wurde umgesetzt: Bauzeiteinschränkungen während Brut- und Laichzeiten, Schutzmaßnahmen für angrenzende Biotope, Wiederherstellung beanspruchter Flächen und Schaffung von Ersatzmaßnahmen. Die Oberleitungsmasten im Projektgebiet wurden zum Schutz stark bedrohter Vogelarten wie z.B. den Uhu, Graureiher, Schwarz- und Weißstorch im Rahmen der ÖBB-Umweltinitiative "Freie Flugbahn für den Uhu" über die gesamte Strecke mit Vogelschutzhauben versehen.

Das Verkehrsministerium, die ÖBB und das Land Kärnten haben in die Modernisierung der Gailtalbahn von 2018 bis 2019 rund 61 Mio. Euro investiert. Zwischen dem 6.5. und 14.12.2019 wurde aufgrund der Arbeiten ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Arnoldstein und Hermagor eingerichtet. Ab 15.12.2019 beginnt jetzt das ökologische E-Zeitalter im Gailtal.

Rückfragehinweis für Medien

v.l.: LR Sebastian Schuschnig, CEO Andreas Matthä, LH Peter Kaiser

Mag. Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

rosanna.zernatto-peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.