13.01.2020

ÖBB: Schleifarbeiten auf der Weststrecke in Oberösterreich

Nächtliche Schleifarbeiten von 14. bis 24. Jänner; Schienenschleifzug sorgt für weniger Bahnlärm, ruhigeres Fahrverhalten der Züge und längere Lebensdauer der Schienen

Von 14. bis 24. Jänner ist ein Schienenschleifzug auf der Weststrecke in Oberösterreich zwischen Vöcklabruck und Hörsching unterwegs, um den Schienen und Weichen ein neues Profil zu verleihen. Dabei werden Unebenheiten bereinigt, was den Lärmpegel reduziert und Vorteile für Anrainer und Reisende bringt. Durch das Schienenschleifen wird zudem die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Schienen deutlich verlängert.

Ideales Profil für Schienen und Weichen

Auf der Schienenoberfläche bilden sich durch das Befahren von Zügen kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes. Diese feinen Unebenheiten sind eine Lärmquelle, die zudem Fahrzeuge und Schienenoberbau durch Vibration belasten. Durch die 16 Schleifmotoren, welche sich an Bord des 22 Meter langen Zuges befinden, erhalten Schienen und Weichen wieder ihr ideales Profil. Es werden rund 0,3 - 1 mm abgeschliffen.

Einsatzgebiete:

Vöcklabruck 14.01.-16.01.
Bahnhof Timelkam 14.01.-15.01.
Bahnhof Schwanenstadt 15.01.-16.01.
Bahnhof Attnang-Puchheim 16.01.-17.01.
Pöndorf 16.01.-18.01.
Wels Hauptbahnhof 19.01.-21.01.
Wels Verschiebebahnhof 21.01.-25.01.
Bahnhof Hörsching 21.01.-22.01.

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Die Arbeiten finden, um den Zugverkehr im Sinne der Reisenden so wenig wie möglich zu beeinflussen, jeweils zwischen 20:00 und 06:00 statt. Die ÖBB sind bemüht, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass Lärmentwicklungen nicht gänzlich vermieden werden können.