14.02.2020

ÖBB erweitern Park & Ride-Anlage in Studenzen

Ab sofort stehen allen Fahrgästen am Bahnhof Studenzen-Fladnitz 30 neue Park & Ride- und 20 neue Bike & Ride-Plätze zur Verfügung.

Neben dem Ausbau des Schienennetzes und der Modernisierung der Bahnhöfe ist der Neu- und Ausbau von Park&Ride-Anlagen von essentieller Bedeutung, damit immer mehr Menschen ihre Wege mit der umweltfreundlichen Bahn zurücklegen und damit gleichzeitig aktiv zum Schutz unserer Umwelt beitragen. Die ÖBB wollen den Österreicherinnen und Österreichern damit den Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn möglichst erleichtern. Ein Teil dieser Strategie ist der Ausbau der Park & Ride-Anlagen in ganz Österreich und auch in der Steiermark.

Ausbau und Weiterentwicklung in der Region

Der Bahnhof Studenzen-Fladnitz ist einer der größten Einstiegspunkte an der steirischen Ostbahn und verfügte bis vor dem Umbau über eine Park&Ride-Anlage mit 223 PKW-Stellplätzen, die aber zu 100% ausgelastet war!

Grund genug um in Zusammenarbeit mit dem Land Steiermark und der Gemeinde Kirchberg an der Raab im Jahr 2019/2020 eine Erweiterung der Anlage um 30 weitere Stellplätze zu beschließen, die ab jetzt unseren Reisenden zur Verfügung stehen. Dabei sollte auch die Bike &Ride-Anlage um 20 weitere überdachte Stellplätze erweitert werden. Die Kosten von 206.000 Euro wurden dabei zum Großteil durch die ÖBB getragen.

TIPP für unsere Kundinnen und Kunden

Neue Ausstattung in Studenzen-Fladnitz
Fünf der 223 Stellplätze sind für mobilitätseingeschränkte Menschen reserviert, weitere fünf bieten als Familien-Stellplätze ebenfalls besonders viel seitlichen Platz zum Ein- und Aussteigen. Außerdem gibt es am Bahnhof Studenzen-Fladnitz nun über 116 Bike & Ride-Plätze.

Statements

Regionalleiter Peter Kurnig (ÖBB-Immobilienmanagement): "Erfreulicherweise nutzen immer mehr Menschen die Bahn für ihre täglichen Wege. Die steirische Ostbahn als Verbindung zwischen dem Bezirk Südoststeiermark und Graz hat in den letzten Jahren sehr an Bedeutung gewonnen. Deswegen haben wir mit unseren Partnern des Landes Steiermark und der Gemeinde Kirchberg/Raab die Anlage erweitert, um hier noch mehr Fahrgästen einen einfachen Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn zu ermöglichen."

Landtagsabgeordnete Cornelia Schweiner: "Die Park&Ride-Anlage am Bahnhof in Studenzen-Fladnitz hat sich schon bald nach ihrer Inbetriebnahme im Dezember 2013 als Erfolgskonzept herausgestellt. Die Bürgerinnen und Bürger aus den umliegenden Gemeinden nahmen das Angebot schnell an, sodass heute, nur 6 Jahre später, der Bedarf nach einer Erweiterung gegeben ist. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem nun fertiggestellten Ausbau auch den Alltag weiterer Pendlerinnen und Pendler vereinfachen können. Damit leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur Lebensqualität der Steirerinnen und Steirer und entlasten gleichzeitig die Umwelt. Das ist der steirische Weg."

Bürgermeister Helmut Ofner: " Der Gemeinde Kirchberg/Raab ist es wichtig, dass den Pendlern ausreichend Stellplätze am Bahnhof Studenzen/Fladnitz zur Verfügung stehen, damit sie sicher zu ihren Arbeitsplätzen kommen, aber auch Schüler, Pensionisten und Reisende eine entsprechende Infrastruktur vorfinden, die es ihnen ermöglicht, stress- und sorgenfrei an ihren Zielort zu gelangen. Der öffentliche Verkehr soll mit diesem Projekt auch in Hinblick auf die Umwelt unterstützt und forciert werden. Ein gelungener Schritt um die ohnehin belastende Verkehrssituation im Raabtal positiv zu beeinflussen. Die erweiterte Park & Ride-Anlage ist ein Schmuckstück für unsere Gemeinde."

Park&Ride: Mit den ÖBB günstig, sicher und schnell unterwegs

Mit dem Park&Ride-Angebot soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gefördert und den PendlerInnen ein gutes und kostenloses Service auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit geboten werden. Jeder neue Park&Ride-Platz hat einen mehrfachen Nutzen: Zum einen wird der öffentliche Verkehr attraktiver, zum anderen leistet jeder einzelne Fahrgast mit dem Umstieg vom Auto auf die Bahn einen Beitrag für die Umwelt und auch für die Verkehrssicherheit. Die Fahrpreise für Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind darüber hinaus im Vergleich sehr günstig. Park&Ride-Anlagen an ÖBB-Bahnhöfen stehen allen KundInnen mit gültigem Fahrausweis grundsätzlich kostenfrei und uneingeschränkt zur Verfügung. Ein ausreichendes Angebot an Parkraum steigert die Qualität im öffentlichen Personenverkehr und damit auch die Fahrgastzahlen. Die Mittel für den Ausbau der Park&Ride-Anlagen in Niederösterreich bringt die ÖBB-Infrastruktur AG gemeinsam mit dem Land Burgenland und den Gemeinden auf.

Rückfragehinweis für Medien

v.l.n.r.: ÖBB-Regionalleiter Peter Kurnig, NAbg. Karin Greiner, Bürgermeister Michael Viertler

Herbert Hofer

Pressesprecher Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
10. Oktober Straße 20
9500 Villach

Telefon +43 664 9603235

herbert.hofer@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.