04.03.2020

ÖBB: Erneuerung der Eisenbahnbrücke in Straßwalchen beginnt

Auftakt der Bauarbeiten für den Neubau der Eisenbahnbrücke über die B1; Bauarbeiten für moderne Bahninfrastruktur auf der Weststrecke im Flachgau; Keine Beeinträchtigung für Bahnverkehr durch Einsatz einer Hilfsbrücke

Die ÖBB-Infrastruktur AG trägt mit der Erneuerung der Eisenbahnbrücke über die Wiener Bundesstraße (B1) in Straßwalchen dazu bei, dass Züge sicher und pünktlich verkehren. Die Arbeiten beginnen am Montag, dem 09.März 2020. Bereits im vergangenen Sommer wurde als Vorbereitung zwischen Gleis und bestehendem Brückenbauwerk eine Hilfsbrücke eingebaut. Dadurch kann jetzt darunter die alte Brücke abgetragen und die neue Brücke gebaut werden, während darüber weiterhin der Zugverkehr rollt. Nach Fertigstellung wird die Hilfsbrücke wieder ausgebaut.

1200 m³ Beton für die neue Brücke

Die Fertigstellung des neuen, 20 Meter langen und zwölf Meter breiten Bauwerks über die B1 erfolgt planmäßig bis Jahresende. Für die Errichtung der neuen Brücke werden rund 1200 m³ Beton, 120 Tonnen Betonstahl und 105 Tonnen Stahlträger benötigt. Zusätzlich wird nach dem Neubau der Brücke eine Lärmschutzwand mit einer Fläche von rund 150 m² errichtet, um bestmöglichen Lärmschutz zu gewährleisten.

Ampelregelung auf Wiener Bundesstraße

Je nach Bauphase muss aus Sicherheitsgründen zeitweise der Geh- und Radweg gesperrt werden. Die Wiener Bundesstraße (B1) kann in den nächsten sechs Wochen und dann noch einmal im Herbst wegen der Bauarbeiten nur einspurig mit Ampelregelung befahren werden. Leider können während der Bauarbeiten Lärm und Staub nicht gänzlich vermieden werden. Zum Schutz der Arbeitenden werden akustische und optische Warnsignale abgegeben. Die ÖBB ersuchen um Verständnis.