21.04.2020

Streckenausbau Wien – Bratislava: Raasdorf als erster Bahnhof im niederösterreichischen Abschnitt fertiggestellt

Neuer Inselbahnsteig barrierefrei erreichbar; P&R-Plätze für knapp 70 PKW; Arbeiten bis Marchegg gehen weiter voran

Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit profitieren jetzt die ersten Fahrgäste vom Ausbau der Strecke Wien – Bratislava im Niederösterreichischen Bauabschnitt: Kurz vor der aktuellen Corona-Krise konnten die Arbeiten am Bahnhof Raasdorf fertiggestellt werden. Nun wurde er virtuell – per Video – eröffnet.

infrastruktur.oebb.at/de/projekte-fuer-oesterreich/bahnstrecken/weststrecke-wien-salzburg/ausbau-wien-bratislava/mediengalerie-wbr

Zeitgemäß und barrierefrei

Pendlerinnen und Pendler können die insgesamt 69 PKW-Abstellplätze auf beiden Seiten der Bahn bereits seit Dezember nutzen, die Restarbeiten am neuen Inselbahnsteig wurden im März fertig. Eine standesgemäße Eröffnung des neuen Bahnhofs in Raasdorf musste wegen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus entfallen, deshalb griffen ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä, Niederösterreichs Landesrat Ludwig Schleritzko und Bürgermeister Walter Krutis zur Videobotschaft.

ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä: „Wien und Bratislava wachsen immer näher zusammen. Ab 2023 fährt man diese Strecke in nur 40 Minuten und hält an vielen neuen Bahnhöfen, wie hier zum Beispiel am Bahnhof Raasdorf, der seit kurzem modern und barrierefrei umgebaut ist.“

Doch nicht nur die beiden EU-Hauptstädte profitieren. Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko: „Der Ausbau hilft insbesondere den Pendlerinnen und Pendlern dieser dynamischen Region. Fast 70 Park&Ride-Plätze erleichtern den Menschen den Umstieg auf den öffentlichen Verkehr.“

Höhere Sicherheit durch weniger Eisenbahnkreuzungen

Beim Ausbau der eingleisigen Dieselstrecke zur elektrifizierten, abschnittsweise zweigleisigen Hochleistungsstrecke kommt auch dem Umgang mit Eisenbahnkreuzungen eine wesentliche Bedeutung zu: Sämtliche Bahnübergänge werden entweder durch Unter-  bzw. Überführungen ersetzt oder, dort wo es möglich und sinnvoll ist, aufgelassen. In Raasdorf sind davon drei Querungen betroffen. Die Überführung der L5 wurde bereits im Vorjahr für den Verkehr freigegeben, die Überführungen der L11 und der Groß-Enzersdorfer-Straße folgen heuer.

„Die drei neuen Überführungen bringen der Bevölkerung aus Raasdorf und der Region Marchfeld mehr Sicherheit, die Wartezeiten am geschlossenen Schranken fallen weg“, betont Bürgermeister Walter Krutis die Vorteile für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.

Während die Arbeiten am Bahnhof Raasdorf abgeschlossen sind, geht es Richtung Osten weiter nach Plan voran. Entlang der Strecke von Glinzendorf über Untersiebenbrunn bis Marchegg sind die Fortschritte je nach Bauphase bereits deutlich erkennbar.

Streckenausbau Wien – Bratislava auf einen Blick

Der Ausbau der eingleisigen Dieselstrecke zwischen Wien Stadlau und der Staatsgrenze bei Marchegg zu einer elektrifizierten und teilweise zweigleisigen Hochleistungsstrecke erfolgt unter laufendem Bahnbetrieb. Nach der Fertigstellung des von der EU geförderten Projekts profitieren die Fahrgäste von einer raschen und sicheren Zugverbindung zwischen den beiden Hauptstädten Wien und Bratislava. Die Fahrzeit von Wien Hbf. nach Bratislava hl.st. wird von derzeit 66 Minuten auf 40 Minuten schrumpfen. Insgesamt stärkt der Ausbau das transeuropäische Netz, da die Strecke auf zwei europäischen Kernnetzkorridoren liegt: dem Baltisch-Adriatischen Korridor und dem Rhein-Donau-Korridor. Die Pendlerinnen und Pendler entlang der Strecke profitieren durch die Modernisierung sämtlicher Bahnhöfe und Haltestellen. Außerdem wird das P&R-Angebot enorm ausgebaut.

Rückfragehinweis für Medien

Bf. Raasdorf

DI Christopher Seif

Pressesprecher Wien, Niederösterreich, Burgenland

ÖBB-Holding AG
Bahnhofsplatz 1
3100 St. Pölten

Telefon +43 664 6170022

christopher.seif@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.