24.07.2020

ÖBB: Baumaßnahmen zum Schutz der Arlbergbahnstrecke

Von Mitte Juli bis zum 18. Dezember 2020 führt die ÖBB-Infrastruktur AG an der Arlbergwestrampe in den Gemeindegebieten von Braz und Dalaas, Bauarbeiten zum Schutz der Bahnanlagen vor Naturgefahren durch. Die extreme alpine Lage macht den Einsatz von Hubschraubern für Versorgungsflüge und Holzabtransporte erforderlich.

Die ÖBB-Infrastruktur AG sorgt für Leistungsfähigkeit und Sicherheit des Bahnbetriebes im Streckennetz der ÖBB. Gerade auf Gebirgsstrecken wie der Arlbergbahnstrecke hat der Schutz vor alpinen Naturgefahren besondere Bedeutung. Die gesamte Arlbergwestrampe liegt an exponierter Stelle. Steinschlaggefahr herrscht das ganze Jahr über, hauptsächlich im Frühjahr und Herbst bei Frost-Tau-Wechsel aber auch bei Gewittern im Sommer. In schneereichen Wintern herrscht in diesem Bereich zudem auch Lawinengefahr. Um die Bahnanlagen künftig noch effektiver vor Steinschlag und Lawinen zu bewahren, erneuern die ÖBB auch heuer von Mitte Juli bis zum 18. Dezember 2020 in den Verbauungsgebieten Müller Maisäß, Schmiedtobel, Steinbruch, Engelwand, Engelwäldchen und Maslun in den Gemeinden Braz und Dalaas, Steinschlagschutznetze und Lawinenverbauungen. Insgesamt werden in die Schutzmaßnahmen in diesem Bereich rund 3,2 Mio. Euro investiert.

Die Arbeiten im Detail:

Bauabschnitt Maslun und Engelwäldchen

  • 3.000 m² Felsvernetzungen

Bauabschnitt Engelwand und Steinbruch

  • rund 750 Laufmeter Steinschlagschutznetze (Einzelnetzlängen 30 bis 50 Laufmeter); Netzhöhe 4,5 bis 6 Meter
  • 1.800 m² Felsvernetzungen

Bauabschnitt Schmiedtobel

  • rund 320 Laufmeter Lawinennetze (Einzelnetzlängen 20 bis 40 Laufmeter); Netzhöhe 3 Meter

Bauabschnitt Müller-Maiensäß

  • rund 340 Laufmeter Steinschlagschutznetze (Einzelnetzlängen 30 bis 50 Laufmeter); Netzhöhe 3 bis 5 Meter
  • rund 280 Meter Lawinenverbauungen (Einzelnetzlängen 20 bis 80 Laufmeter); Netzhöhe 3 Meter

Arbeiten in enger Abstimmung mit den betroffenen Gemeinden

Die Arbeiten finden an Werktagen in der Zeit von 07:00 bis 18:00 Uhr statt. Nachtarbeiten und Wochenendarbeiten sind nicht vorgesehen. Da die Baumaßnahmen zum Teil in extremen alpinen Lagen durchgeführt werden, ist der Einsatz von Hubschraubern für Versorgungsflüge und Holzabtransporte erforderlich. Die ÖBB sind bemüht, die Flugzeiten und somit die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten. In Abstimmung mit den Gemeinden Dalaas und Innerbraz wurde dafür ein eigenes Konzept erarbeitet, das Hubschrauberflüge – wenn erforderlich – nur an Vormittagen vorsieht. Die ÖBB ersuchen um Verständnis für die erforderlichen Flugbewegungen.

Rückfragehinweis für Medien

Bis zum 18. Dezember 2020 führt die ÖBB-Infrastruktur AG an der Arlbergwestrampe in den Gemeindegebieten von Braz und Dalaas, Bauarbeiten zum Schutz der Bahnanlagen vor Naturgefahren durch

Dr. Christoph Gasser-Mair

Pressesprecher Tirol, Vorarlberg

ÖBB-Holding AG
Südtiroler Platz 7
6020 Innsbruck

Telefon +43 664 8417208

Christoph.Gasser-Mair@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.