01.09.2020

ÖBB: Baustart für den Koralmbahn Streckenabschnitt Feldkirchen - Weitendorf

45 Minuten von Graz nach Klagenfurt – die Koralmbahn macht es künftig möglich. Mit September starten die Bauarbeiten zwischen Feldkirchen und Weitendorf. Es ist einer der letzten großen Neubauabschnitte, die im Rahmen des Jahrhundertprojekts in Angriff genommen werden.

 

Ab September starten die Arbeiten am Koralmbahn-Abschnitt zwischen Feldkirchen und Weitendorf. Die Neubaustrecke ist insgesamt 13 Kilometer lang, inklusive 3,2 Kilometer langer Unterflurtrasse. Darüber hinaus entstehen im Abschnitt zwölf neue Brücken – davon sechs Eisenbahnbrücken und sechs Straßenbrücken. Und auch der Güterterminal Süd wird an die Koralmbahn angebunden. Fertiggestellt wird die Neubaustrecke gemeinsam mit der Gesamtfertigstellung der Koralmbahn im Jahr 2025. Der Rohbau dauert bis Anfang 2023, danach steht die bahntechnische Ausrüstung am Programm.

Unterflurtrasse

Technisches Highlight in diesem Abschnitt ist eine 3,2 Kilometer lange Unterflurtrasse. Züge tauchen künftig südlich der A2 Querung ab, fahren unter der B67 vorbei am Flughafen und kommen bei Zettling wieder an die Oberfläche. Auf diese Weise wird ein Höchstmaß an Umwelt- und Lärmschutz erreicht. Dabei wird übrigens kein klassischer Tunnel gebohrt oder gesprengt. Stattdessen wird die Trasse mittels „Offener Tunnelbauweise“ gesichert, ausgebaggert, betoniert und anschließend wieder mit Erdmaterial hinterfüllt bzw. die darüber liegende Straße (B67) wiederhergestellt. Nach dem Baustart im Bereich der Sackgasse/Kalsdorf (zukünftiges Tunnelportal Süd) wandert die Baustelle von Süden nach Norden. Parallel starten die Wannenbauwerke Nord (Feldkirchen) und Süd (Kalsdorf/Premstätten).

Öffentlicher Verkehr wurde aufgestockt

Begleitet werden die Bauarbeiten von einem umfassenden Verkehrskonzept. Die Bundesstraße B67 (neu) muss voraussichtlich für rund zweieinhalb Jahre für den Durchzugsverkehr gesperrt werden. Je nach Bauphase bleiben dabei mindestens zwei Ost-West-Verbindungen via Lagerstraße, Thalerhofstraße oder Forststraße/Wagnitzerstraße gleichzeitig verfügbar. Um den Einschränkungen entgegenzuwirken, wurde im Vorfeld das öffentliche Verkehrsangebot deutlich aufgestockt. Seit Dezember 2019 gibt es zu den Hauptverkehrszeiten ein stark verdichtetes S-Bahn Angebot zwischen Graz und Werndorf.

Graz-Klagenfurt in 45 Minuten

Rascher, bequemer und mitten durchs Bergmassiv der Koralpe. So sieht in Zukunft die Zugfahrt vom Uhrturm zum Wörthersee aus. Die schnellste Verbindung verkürzt sich mit der Koralmbahn von drei Stunden auf nur 45 Minuten. Die Weststeiermark und Südkärnten werden noch besser erreichbar – ebenso wie unsere Nachbarländer. Die Hochleistungsstrecke stellt ein Schlüsselprojekt der neuen Südstrecke dar und bindet die Regionen zwischen den Landeshauptstädten künftig international an.

Bei Verwendung der Visualisierungen bitte das ©ÖBB/3D-Schmiede beachten.

Rückfragehinweis für Medien

Portal Unterflurtrasse

Mag. Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

rosanna.zernatto-peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.