03.09.2020

Richtungsweisendes Joint Venture zur Produktion der Waggoninnovation TransANT besiegelt

ÖBB Rail Cargo Group und voestalpine unterzeichnen Vertrag zur gemeinsamen Projektgesellschaft; Gemeinsam entwickelte Wageninnovation TransANT setzt neue Maßstäbe am Markt; TransANT ermöglicht ein modernes, flexibles und zukunftsweisendes Plattformkonzept, das sich an individuelle Kundenbedürfnisse anpasst

Die ÖBB-Technische Services GmbH, eine Tochter der ÖBB Rail Cargo Group und die voestalpine Stahl GmbH, eine Gesellschaft der Steel Division des voestalpine-Konzerns, unterzeichneten das 50:50 Joint Venture zur Gründung der TransANT GmbH. Damit wurde die Umsetzung des gemeinsam entwickelten Plattformkonzeptes TransANT besiegelt. Der innovative Plattformwagen in Leichtbauweise der beiden Unternehmen setzt nicht nur neue Maßstäbe in der Bahnlogistik hinsichtlich Flexibilität und Modularität, sondern auch einen neuen Standard am Güterverkehrsmarkt. „Mit dem TransANT haben wir unser Know-how für innovative Transportlösungen in ein richtungsweisendes Konzept umgesetzt. Mit dem Joint Venture bringen wir diese revolutionäre Technologie nun auf die Schiene und machen den Schienengüterverkehr damit flexibler, nachhaltiger und attraktiver“, sagt Sandra Gott-Karlbauer, Geschäftsführerin der ÖBB-Technische Services GmbH. „Mit der Unterzeichnung des Joint Ventures gehen wir einen richtungsweisenden Schritt im Schienengüterverkehr. TransANT ist die Innovation, die wir heute brauchen, um den Markt von morgen zu revolutionieren.“, so ÖBB RCG Vorstand Thomas Kargl. „Was vor zwei Jahren am Papier begann, schont heute bereits die Umwelt und spart Kosten. Das Joint Venture bietet uns einen gemeinsamen Rahmen eine Innovation zu treiben, deren Zeit gekommen ist.“, bekräftigt Wolfgang Mitterdorfer, Vertriebsvorstand der Steel Division des voestalpine-Konzerns.

TransANT – Von Papier auf Schiene gebracht

Mit dem TransANT wird dem Kunden eine neue Welt der Bahnlogistik eröffnet. Das modulare Plattformkonzept ermöglicht dem Kunden nicht nur die Zuladung größerer Mengen, sondern auch einen flexiblen Aufbau, der sich an dessen individuellen Logistikbedarf anpasst. Seit der Produkteinführung im Herbst 2018 wird an der Serienfertigung des TransANT gearbeitet. Durch das gebündelte Know-how der ÖBB, der voestalpine und der voestalpine-Logistiktochter Logserv konnten rasch die ersten Prototypen für Testfahrten an Kunden geliefert werden. Seit Herbst 2019 sind schließlich die ersten 60 Güterwagen aus der TransANT-Produktfamilie bei der voestalpine für den effizienten Transport von heimischem Erz erfolgreich im Einsatz.
Und das revolutionäre Konzept besticht nicht nur mit seinem Leichtbau und seiner Flexibilität, sondern konnte auch bei den verschiedensten Auszeichnungen, wie dem EFFIE Preis für Werbung und Marktkommunikation, dem Staatpreis Mobilität, dem EVA B2B-Event-Award der WEKA Industrie Medien, der Nominierung für den Innovationspreis des Privatbahn Magazins oder dem Nachhaltigkeitspreis Logistik 2019 der Bundesvereinigung für Logistik überzeugen.
Joint Venture – Agilität über Konzerngrenzen hinweg
Das Joint Venture von ÖBB RCG und voestalpine hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kapazitäten im Bereich innovativer und kosteneffizienter Güterwagen am Markt zu schaffen und über Konzerngrenzen hinweg die notwendige Agilität zu erhalten. Zielsetzung der Projektgesellschaft, mit einer Beteiligung von 50 % je Partner, ist die Bündelung der Aktivitäten beider Konzerne beginnend mit einer Vorbereitungsphase zur Planung, Projektierung und dem Kontaktaufbau zu möglichen Kunden des innovativen Güterwagenkonzepts TransANT. Mit der Unterzeichnung des Joint Ventures wurde die Partnerschaft nun formalisiert und die Planung des Werksaufbaus, der Vorserienproduktion und Überleitung in die Serienproduktion eingeläutet.

ÖBB-Technische Services GmbH

Die ÖBB-Technische Services GmbH ist mit 4.000 MitarbeiterInnen an 25 Standorten, davon 22 in Österreich, der größte Instandhalter für Schienenfahrzeuge und den dazugehörigen Komponenten in Österreich. Jahrzehntelange Erfahrung, modernste Technologien sowie ausgeprägte Kundenorientierung bilden das Fundament für professionelle, wirtschaftliche und sichere Instandhaltung, auf die aktuell Eisenbahnverkehrsunternehmen aus fünfzehn europäischen Ländern vertrauen.

Rail Cargo Group: Güterverkehr der ÖBB

Mit 9.340 MitarbeiterInnen, Niederlassungen in ganz Europa und einem Jahresumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro zählt die Rail Cargo Group zu den führenden Bahnlogistikunternehmen Europas. Die ÖBB Rail Cargo Group betreibt gemeinsam mit starken Partnern ein flächendeckendes Netz an End-to-end-Logistik in Europa und darüber hinaus bis Asien. Sie verbindet europäische Ballungszentren und Häfen mit prosperierenden Wirtschaftszentren Russlands, der Türkei bis nach China. Operative Leitgesellschaft der Rail Cargo Group ist die Rail Cargo Austria AG.

Steel Division des voestalpine-Konzerns

Die Steel Division des voestalpine-Konzerns übernimmt als global agierender Hersteller hochqualitativer Stahlprodukte eine treibende Rolle bei der Gestaltung einer sauberen und lebenswerten Zukunft. In der Stahlerzeugung setzt die Steel Division Umweltbenchmarks bei der aktuellen Produktionsroute und arbeitet gleichzeitig an zukünftigen Optionen auf Basis Wasserstoff zur Verwirklichung einer CO2-armen Stahlproduktion. Mit ihren höchstwertigen Stahlbändern ist die Steel Division erste Anlaufstelle namhafter Automobilhersteller sowie der Hausgeräte-, Energie- und der Maschinenbauindustrie. Im Geschäftsjahr 2019/20 erzielte die Division einen Umsatz von 4,6 Mrd. Euro, ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 494 Mio. Euro und beschäftigte weltweit rund 11.000 MitarbeiterInnen.

Der voestalpine-Konzern

Die voestalpine ist ein in seinen Geschäftsbereichen weltweit führender Stahl- und Technologiekonzern mit kombinierter Werkstoff- und Verarbeitungskompetenz. Die global tätige Unternehmensgruppe verfügt über rund 500 Konzerngesellschaften und -standorte in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten. Sie notiert seit 1995 an der Wiener Börse. Mit ihren qualitativ höchstwertigen Produkt- und Systemlösungen zählt sie zu den führenden Partnern der Automobil- und Hausgeräteindustrie sowie der Luftfahrt- und Öl- & Gasindustrie und ist darüber hinaus Weltmarktführer bei Bahninfrastruktursystemen, bei Werkzeugstahl und Spezialprofilen. Die voestalpine bekennt sich zu den globalen Klimazielen und arbeitet intensiv an Technologien zur Dekarbonisierung und langfristigen Reduktion ihrer CO2-Emissionen. Im Geschäftsjahr 2019/20 erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 12,7 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 1,2 Milliarden Euro und beschäftigte weltweit rund 49.000 MitarbeiterInnen.

englischen Artikel herunterladen (PDF) ungarischen Artikel herunterladen (PDF)

Rückfragehinweis für Medien

Gruppenfoto

Mag. Bernhard Rieder

Pressesprecher

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

bernhard.rieder@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 477 Millionen Fahrgäste und 105 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2019 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von über zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit 41.904 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.