07.09.2020

ÖBB: Start der neuen Mobilitätsservices in Korneuburg

Mit den neuen Mobilitätsangeboten und der wegfinder-App klimafreundlich, einfach und flexibel ans Ziel

Neue Mobilitätsservices als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr wurden am Freitag in Korneuburg von den ÖBB und der Gemeinde präsentiert. Car-Sharing-Autos an zwei Standorten, 40 E-Scooter und 10 E-Bikes stehen ab sofort für die „erste“ und „letzte“ Meile zur Verfügung. Sie sollen den Umstieg vom viel genutzten Auto in der Stadt auf nachhaltige Verkehrsmittel erleichtern und somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

„Die ÖBB sind Österreichs größter Mobilitätsanbieter: Wir bringen Menschen und Güter umweltfreundlich an ihr Ziel, und unser Engagement hört nicht dort auf, wo der Zug und der Bus enden. Denn, öffentlicher Verkehr ist dann besonders attraktiv, wenn die Letzte Meile einfach und umweltfreundlich zu bewältigen ist. Es freut mich besonders, dass die Stadtgemeinde Korneuburg hier eine Vorreiterrolle einnimmt und wir gemeinsam integrierte Mobilitäts-Produkte und Services anbieten!“, freut sich ÖBB CEO Andreas Matthä über das gelungene Pilotprojekt.

Die neuen Mobilitätsservices im Überblick

  • Car-Sharing-Service mit Rail& Drive: Autos an 2 Standorten
  • E-Scooter-Service mit TIER: 40 E-Scooter, ca. 30 Parkzonen
  • E-Bike-Service mit Green4Rent: 10 E-Bikes und 1 E-Lastenbike, 4 Parkzonen
  • Das bestehende Fahrradangebot von nextbike wird über wegfinder integriert buchbar gemacht: 32 Fahrräder, 8 Standorte

Diese Services ergänzen das bisherige Mobilitätsangebot in Korneuburg und machen den Standort so zu einem modernen Mobilitätshub.
Ziel ist es, alle neuen und bisherigen Angebote künftig gebündelt über wegfinder – Öffi, Sharing und Co. by ÖBB buchen zu können. Neben den öffentlichen Verkehrsmitteln sind nun im ersten Schritt die E-Scooter von TIER und Fahrräder von nextbike neu in der App buchbar.

Pilotprojekt mit Zukunftsvision

Die Zukunft der Mobilität liegt neben den öffentlichen Verkehrsmitteln auch auf klimaschonenden Sharing-Services, damit die Menschen ihre täglichen Wege unkompliziert und lückenlos zurücklegen können. Die ÖBB haben deshalb einen Fokus auf die Entwicklung von integrierten Mobilitätsservices für Gemeinden, Unternehmen und Tourismusregionen gesetzt und hoffen nach diesem Pilotprojekt auf weitere Partner, die mit ihnen zukünftig die Vor-Ort-Mobilität stärken. So profitieren von Mobilitätshubs wie in Korneuburg nicht nur die Aus- und EinpendlerInnen, sondern auch die BewohnerInnen der Gemeinde und mögliche Ausflugs- sowie Urlaubsgäste in den Tourismusregionen.