30.10.2020

ÖBB: Baumaßnahmen zum Schutz der Arlbergbahnstrecke

Von 3. November bis zum 4. Dezember 2020 führt die ÖBB-Infrastruktur AG an der Arlbergwestrampe im Bereich Pfaffentobel in Innerbraz, vorbereitende Arbeiten für die Errichtung von Lawinen und Steinschlagschutzbauten zum Schutz der Bahnanlagen vor Naturgefahren durch. Die extreme alpine Lage macht den Einsatz von Hubschraubern erforderlich.

Die ÖBB-Infrastruktur AG sorgt für Leistungsfähigkeit und Sicherheit des Bahnbetriebes im Streckennetz der ÖBB. Gerade auf Gebirgsstrecken wie der Arlbergbahnstrecke hat der Schutz vor alpinen Naturgefahren besondere Bedeutung. Die gesamte Arlbergwestrampe liegt an exponierter Stelle. Steinschlaggefahr herrscht das ganze Jahr über, hauptsächlich im Frühjahr und Herbst bei Frost-Tau-Wechsel aber auch bei Gewittern im Sommer. In schneereichen Wintern herrscht in diesem Bereich zudem auch Lawinengefahr. Um die Bahnanlagen künftig noch effektiver vor Steinschlag und Lawinen zu bewahren, errichten die ÖBB im Bereich Pfaffentobel in Innerbraz, Steinschlagschutznetze und Lawinenverbauungen. Als Vorbereitung für die Baumaßnahmen ist es notwendig, noch heuer einen Teil der erforderlichen Rodungsarbeiten durchzuführen. Die Arbeiten starten am 3. November und dauern voraussichtlich bis 4. Dezember 2020. Die Arbeitszeit ist an Werktagen von 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Nachtarbeiten und Wochenendarbeiten sind nicht vorgesehen. Die Rodungen werden in extrem steilen Gelände mit Unterstützung von Hubschraubern durchgeführt. Die ÖBB sind bemüht, Lärmbelästigungen durch Flugbewegungen so gering wie möglich zu halten und ersuchen um Verständnis für die notwendige Maßnahme.