20.11.2020

Neue ÖBB-Haltestelle im Herzen Innsbrucks nimmt Gestalt an

Die Arbeiten für die neue ÖBB-Haltestelle Innsbruck Messe im Herzen der Landeshauptstadt liegen trotz Covid-19 im Zeitplan. Bewohner, Beschäftigte und Besucher der Stadtteile Saggen und Pradl dürfen sich ab Dezember 2021 auf ein neues modernes Eintrittstor zum öffentlichen Verkehr freuen.

Die Arbeiten zur Errichtung der ÖBB-Haltestelle Innsbruck Messe laufen auf Hochtouren. Aktuell sind die Experten von ÖBB und den am Bau beteiligten Firmen gerade dabei, die Aufgangsbauwerke zu den zwei neuen Bahnsteigen zu errichten. Aufgrund der vorherrschenden Situation in Bezug auf COVID-19 unternimmt die ÖBB-Infrastruktur AG gemeinsam mit den Projektbeteiligten alle Anstrengungen, um die Gesundheit und Sicherheit der auf der Baustelle tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Erfüllung ihrer Aufgaben bestmöglich zu schützen. Gemeinsam mit allen Auftragnehmern wird größter Wert auf die Einhaltung der Sicherheitsstandards wie Arbeitshygiene auf der Baustelle, zeitliche Entflechtung der Arbeiten, Einhaltung der notwendigen Abstände, etc., gelegt. Ab Dezember 2021 steht den Kundinnen und Kunden eine moderne Mobilitätsstation mit barrierefreien Zugängen zu den S-Bahn-Zügen zur Verfügung. Die Projektpartner ÖBB-Infrastruktur AG, Land Tirol und die Stadt Innsbruck investieren insgesamt rund 10 Millionen Euro in die neue Mobilitätsstation.

Stahlkonsolen für die Bahnsteige bereits montiert

„Die Arbeiten schreiten zügig voran. In den letzten Wochen wurden neben der Adaptierung der Oberleitung auch die Anker für die Montage der neuen Konsolen gebohrt und die Stahlkonsolen für die Bahnsteige montiert. Als nächster Schritt werden jetzt die markanten Aufgangsbauwerke in Beton weiter gebaut. Parallel dazu werden auch die Längsträger für die Bahnsteige, die bis Ende März 2021 fertig betoniert sein sollen, montiert“, erklärt Christoph Lindner, Leiter Projektmanagement, ÖBB-Infrastruktur AG. Für die Verkehrsstation mussten auch die bestehenden Lärmschutzwände abgetragen werden. Bis zum Bau der neuen Lärmschutzwände im März 2021 wurden provisorische Schutzwände errichtet.

Eingleisige Streckensperre bis Ende Februar

Anfang Jänner bis Ende Februar 2021 werden dann die Bahnsteigdächer im Stahlbau errichtet. Zudem wird auch die Oberleitung angepasst. Dafür müssen die Streckengleise wechselseitig gesperrt werden, wodurch es zu einzelnen Zugausfällen und geänderten Abfahrtszeiten kommt. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wird während dieser Bauphase nicht eingerichtet. Die ÖBB bitten um Verständnis für die Einschränkungen und ersuchen die Kundinnen und Kunden, sich rechtzeitig im Vorfeld über die Änderungen zu informieren und entsprechende Zeitreserven einzuplanen. Weitere Informationen sind auf der ÖBB Streckeninformation, der ÖBB App, beim ÖBB Kundenservice unter 05-1717 sowie unter fahrplan.vvt.at verfügbar.
Wichtiger Hinweis: Im gesamten Streckenverlauf ist jederzeit mit Schienenverkehr durch Baufahrzeuge zu rechnen. Das Betreten der Gleisanlagen ist daher lebensgefährlich und verboten!

Arbeiten auch während der Nachtstunden

Die Arbeiten finden teilweise auch in den Nachtstunden, wie z.B. von 14. bis 16. Dezember 2020 in der Zeit von 21:00 bis 05:00 Uhr, sowie an Sonn- und Feiertagen statt. Zum Schutz der Arbeitenden werden akustische und optische Warnsignale abgegeben. Aufgrund der Arbeiten ist mit einem Anstieg des Lärmpegels und mit Staubbelastungen zu rechnen. Die ÖBB sind bemüht, die Unannehmlichkeiten für die Anrainerinnen und Anrainer so gering wie möglich zu halten und bitten um Verständnis für die notwendigen Arbeiten.

Zahlen-Daten-Fakten:

  • Baubeginn: Ende April 2019
  • Errichtung von zwei Randbahnsteigen mit je 220 Meter Länge und einer Bahnsteigkantenhöhe von 55 cm
  • Zwei neue Liftanlagen zu den Bahnsteigen für einen barrierefreien Zugang
  • Errichtung eines überdachten Wartebereiches
  • Witterungsgeschützte Wartekojen
  • Taktiles Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen
  • Ausstattung mit neuester Informationsinfrastruktur
  • neue Bike + Ride Abstellplätze
  • 300 Laufmeter neue Lärmschutzwände
  • Adaptierung der Oberleitung
  • Bauabschluss: Dezember 2021
  • Investitionssumme: rund 10 Mio. Euro
  • Projektpartner: ÖBB, Land Tirol, Stadt Innsbruck

Rückfragehinweis für Medien

ÖBB-Haltestelle Innsbruck Messe

Dr. Christoph Gasser-Mair

Pressesprecher Tirol, Vorarlberg

ÖBB-Holding AG
Südtiroler Platz 7
6020 Innsbruck

Telefon +43 664 8417208

Christoph.Gasser-Mair@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich bis zu 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.