10.12.2020

ÖBB: Neuer Bahnhof Wernstein fertiggestellt

ÖBB, Land OÖ und Gemeinde Wernstein investieren knapp 45 Millionen Euro in neuen, modernen, barrierefreien Bahnhof. Höhere Sicherheit durch Auflassung von drei Eisenbahnkreuzungen sowie durch einen neuen Personendurchgang beim Bahnsteigzugang.

Die ÖBB führen ihre Bahnhofsoffensive und die Investitionen in die Bahninfrastruktur konsequent fort und haben ein weiteres Großprojekt im Innviertel abgeschlossen. Gemeinsam mit dem Land OÖ und der Gemeinde Wernstein wurden knapp 45 Millionen Euro in die Modernisierung des Bahnhofs Wernstein investiert. Es wurde eine moderne Haltestelle mit barrierefreien Zugängen zu den Bahnsteigen errichtet und ein neuer Personendurchgang sowie Unterführungen statt niveaugleichen Bahnübergängen bringen erhebliche Verbesserungen hinsichtlich der Sicherheit. Eine neue Park&Ride-Anlage ermöglicht einen einfachen Umstieg auf den Öffentlichen Verkehr und neue Lärmschutzwände sorgen für eine angenehmere Geräuschkulisse.

Franz Bauer, Vorstandsdirektor ÖBB-Infrastruktur AG: „Die Strecke Wels-Passau zählt zu den Hauptverkehrsachsen Österreichs und ist durch den erhöhten Bedarf für den Personen- und Güterverkehr von größter Bedeutung. In den vergangenen Jahren haben wir daher die Strecke Wels-Passau, eine der Hauptverkehrsachsen Österreichs, zur durchgängigen Hochleistungsstrecke ausgebaut. Die Vorteile für Fahrgäste sind höhere Reisegeschwindigkeit, mehr Komfort und moderne Bahnhöfe. Der Umbau des Bahnhofs Wernstein war der letzte „Puzzleteil“, um den Streckenausbau abzuschließen. Fahrgäste profitieren durch den Umbau gleich auf mehreren Ebenen – von einer Qualitätssteigerung am Bahnhof mit barrierefreien Zugängen, von einer erheblich erhöhten Sicherheit am und rund um den Bahnhof, sowie von umfangreichen Lärmschutz- und Hochwasserschutzmaßnahmen.“

Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner: „Um die Verlagerung auf den Öffentlichen Verkehr zu schaffen, braucht es attraktive Angebote im Öffentlichen Verkehr. Der neue Bahnhof Wernstein lädt - durch seine Lage im Ort und die neue P&R-Anlage – geradezu zum Bahnfahren ein. Zudem wurden drei Eisenbahnkreuzungen, die lange Zeit die Verkehrswege in Wernstein am Inn geprägt haben, durch Unterführungen ersetzt und die Landesstraße (L1147 Wernsteiner Straße) umgelegt. Hier hat das Land einen großen finanziellen Beitrag geleistet, um effektiv zur Steigerung der Verkehrssicherheit in Wernstein beizutragen. Wartezeiten an Schranken sind Geschichte“

Bürgermeister Alois Stadler: „Für uns war der Bahnhofsumbau die größte Veränderung des Ortsbildes seit dem Kraftwerksbau in den 1960er Jahren. Damit haben sich neue Möglichkeiten für eine Neugestaltung des Orts oder die Adaptierung des Straßennetzes ergeben, aber auch bezüglich Lärmschutz und der Renaturierung mehrerer Bäche. Für uns Wernsteinerinnen und Wernsteiner und generell für die gesamte Region bis zu unserer deutschen Nachbargemeinde Neuburg ist der neue Bahnhof eine wichtige Anbindung Richtung Wels und Passau und damit an das europäische Bahnnetz. Besonders profitieren die täglichen Pendler, die eine stressfreie und sichere Möglichkeit haben, in die Arbeit zu kommen.“  

Qualitäts- und Komfortsteigerung am Bahnhof

In Wernstein wurde der alte Bahnhof aufgelassen – das alte Bahnhofsgebäude wird von der Gemeinde weiter genutzt – und eine komplett neue, moderne Haltestelle errichtet, die näher am Ortszentrum angesiedelt ist. Bahnkunden profitieren von barrierefrei erreichbaren Bahnsteigen und einem sicheren, barrierefreien Einstieg in die Züge. Die überdachten Bahnsteige verfügen über ein Blindenleitsystem, das blinden und sehbehinderten Menschen die Orientierung wesentlich erleichtert, einen Wartebereich mit Sitzgelegenheit, neue Monitore und Lautsprecher. Ein Personendurchgang und Stiegen bzw. eine Rampe von/zur Park&Ride-Anlage westlich der Bahn sorgen dafür, dass die Gleise nicht mehr überquert werden müssen, um die Bahn zu erreichen. Insgesamt stehen künftig 50 Plätze für PKW am Bahnhof Wernstein zur Verfügung, davon sind drei für mobilitätseingeschränkte Personen reserviert. Dazu kommen 45 Radstellplätze.

Steigerung der Sicherheit beim Bahnhof

Im Rahmen der Umbauarbeiten wurden drei Eisenbahnkreuzungen aufgelassen und als Ersatz Unterführungen errichtet. Das bringt einerseits ein enormes Plus an Sicherheit für alle Bahnbenützer und Verkehrsteilnehmer durch den Ausschluss eines Unfallrisikos zwischen Bahn- und Straßenverkehr, und andererseits einen Zeitgewinn für alle Straßenbenützer, da Wartezeiten an den Schranken wegfallen.

Vorzeigeprojekt für “umweltbewusstes Bauen“

Der Umbau des Bahnhofs Wernstein ist ein Vorzeigeprojekt für “umweltbewusstes Bauen“. Dafür sorgen vor allem auch Maßnahmen wie die Renaturierung von Gewässern und die Errichtung von Hochwasserschutzbauten sowie Lärmschutzwänden. In Wernstein fließen mehrere Bäche quer zur Bahntrasse in den Inn. Im Zuge des Bahnhofsumbaus hat man vormals verbaute Gewässer wieder in einen naturnahen Zustand gebracht. Ziel war die ökologische Funktionsfähigkeit wiederherzustellen und zugleich einen Schutz vor Hochwasser, Muren und Überflutung zu erreichen. Zudem wurden umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahntrasse errichtet. Lärmschutzkassetten mit einer Fläche von 3.400 Quadratmetern – ungefähr so viel wie die Fläche von 18 Tennisplätzen – wurden eingesetzt. Diese sind farblich (gelb, braun) so gestaltet, dass sie sich in die Natur gut einfügen.  

Video-Link: https://youtu.be/77FW-gHFDU0