21.12.2020

ÖBB: Modernisierung der Sicherungsanlagen auf der Gutensteinerbahn

Neue, technische Sicherungen an sieben Eisenbahnkreuzungen in Betrieb genommen – sechs Schranken- und eine Lichtzeichenanlage.

Die Fahrgäste sicher und rasch an ihr Ziel zu bringen, ist das primäre Ziel der ÖBB. Dafür sind sowohl die Leistungsfähigkeit und als auch die Sicherheit von Eisenbahnanlagen im ÖBB-Netz wichtigste Grundvoraussetzungen. Aus diesem Grund haben die ÖBB auf der Gutensteinerbahn neue Sicherungsanlangen an sieben Eisenbahnkreuzungen errichtet. Insgesamt wurden sechs Schrankenanlagen, von denen sich fünf im Gemeindegebiet von Waldegg und eine in Wöllersdorf befinden, in Betrieb genommen und ein Bahnübergang in der Gemeinde Waidmannsfeld mit einer Lichtzeichenanlage ausgerüstet.

Schrankenanlagen:

  • Eisenbahnkreuzung km 10,607 nächst Bf Wöllersdorf – Piestinger Straße
  • Eisenbahnkreuzung km 16,214 nächst Bf Ober-Piesting – Bahnstraße
  • Eisenbahnkreuzung km 16,490 im Firmengelände Wopfing
  • Eisenbahnkreuzung km 17,457 direkt bei der Hst Wopfing
  • Eisenbahnkreuzung km 19,326 in Waldegg, Zufahrt zur EVN
  • Eisenbahnkreuzung km 19,241 in Waldegg, Zufahrt zum Radweg, Erschließung eines Wohngebäudes

Lichtzeichenanlage:

  • Eisenbahnkreuzung km 25,518 Quarb Felsenstraße, Gemeinde Waidmannsfeld

Die Anlagen entsprechen dem neuesten Stand der Technik und gewährleisten daher nicht nur einen sicheren und pünktlichen Bahnbetrieb, sondern erhöhen auch die Sicherheit aller VerkehrsteilnehmerInnen erheblich. Bisher waren diese Bahnübergänge nicht technisch gesicherte Eisenbahnkreuzungen. Die Investitionen für die Modernisierungsmaßnahmen an der gesamten Strecke belaufen sich auf elf Millionen Euro.