08.01.2021

ÖBB: Julia Feinig-Freunschlag erweitert die Geschäftsführung der „LCA Süd GmbH“

Die gebürtige Kärntnerin Julia Feinig-Freunschlag (44) wurde zur zweiten Geschäftsführerin der Logistik Center Austria Süd GmbH (LCA Süd) bestellt. Sie wird gemeinsam mit Udo Tarmann die Entwicklung des Logistikstandortes Villach Süd vorantreiben.

Seit Dezember 2020 sind die ÖBB Infrastruktur und das Land Kärnten jeweils zu 50% an der Logistik Center Austria Süd GmbH beteiligt. Aufgrund der Nähe zu den italienischen Häfen soll Villach Süd zu einem Dry Port entwickelt werden. „Wir erwarten uns durch die Beteiligung eine nachhaltige Auslastung unseres Terminalstandorts in Villach, der zu einem attraktiven und modernen Logistikstandort ausgebaut werden soll“, beschreibt Johann Pluy, der zuständige Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG, die Zielsetzung des Beteiligungserwerbs.

„Es ist wichtig, das Standortentwicklungskonzept zeitnah umzusetzen, um im Marktbereich konkurrenzfähig zu bleiben und den Kunden ein attraktives Angebot bieten zu können. Betriebsansiedelungen sollen forciert werden und ein intermodaler Güterverkehrsshuttle soll zukünftig den „Hinterlandhafen Villach Süd“ mit den Adriahäfen verbinden. Darüber hinaus streben wir Partnerschaften und Kooperationen mit eisenbahnaffinen Unternehmen an, um den Standort langfristig in ein europaweites Logistiknetzwerk einzubinden“, so Feinig-Freunschlag, die neben der Geschäftsführung der LCA Süd auch die Projektleitung für den Dry Port Villach in der ÖBB Infrastruktur innehat.

Die LCA Logistik Center Süd GmbH unterstützt Ansiedlungen von internationalen, logistikaffinen Betrieben und begleitet diese strategisch bei deren Entwicklung am Standort. Mit umfassenden Serviceleistungen und beratenden Dienstleistungen erfolgt die zielgerichtete Förderdung und Entwicklung des über 160 Hektar großen Standortes im Dreiländereck Österreich, Italien und Slowenien. Am Schnittpunkt der Tauern- und der Baltisch-Adriatischen-Achse betreiben die ÖBB einen Großverschiebebahnhof, der als Drehscheibe für den nationalen und internationalen Güterverkehr dient, sowie einen Güterverkehrsterminal der ÖBB Infrastruktur der von der Terminal Service Austria (TSA) betrieben wird.

Rückfragehinweis für Medien

Porträtfoto Julia Feinig-Freunschlag

Mag.a Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

rosanna.zernatto-peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich bis zu 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.