12.03.2021

ÖBB: Gleisbett in Oberösterreich erhält Wellness-Kur

Schotter wird für ruhigeren Lauf der Züge mit Spezialmaschine verdichtet; Arbeiten an 23 km Gleis und 22 Weichen; Nächtliche Arbeiten um Bahnverkehr nicht zu beeinträchtigen

Die Fahrgäste sicher und rasch an die gewünschte Destination zu bringen ist das primäre Ziel der ÖBB. Dafür sind sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Sicherheit von Eisenbahnanlagen im ÖBB-Netz wichtige Grundvoraussetzungen. Zur Erhaltung der Betriebsqualität werden in den nächsten Wochen umfangreiche Arbeiten am Gleisbett auf vielen Streckenabschnitten Oberösterreichs durchgeführt. Die ÖBB ersuchen um Verständnis, dass es zu einem Anstieg des Geräuschpegels kommen kann. Die Arbeiten werden nachts durchgeführt, um Beeinträchtigungen für den Bahnverkehr nicht auszuschließen.

Maßnahmen sichern Qualität der Schieneninfrastruktur

Um einen sicheren und pünktlichen Zugbetrieb zu gewährleisten, finden in regelmäßigen Abständen Instandhaltungsarbeiten an den Gleisanlagen statt. Im Zeitraum von 13. bis 31. März 2021 werden in vielen Teilen Oberösterreichs sogenannte Stopfarbeiten durchgeführt. Dabei wird das Schotterbett, das die Schienen und Weichen in der optimalen Lage stabilisiert, auf einer Länge von rund 23 Kilometern und im Bereich von 22 Weichen mit einer Gleisstopfmaschine bearbeitet. Diese hebt das Gleis (Schienen und Schwellen) auf, verdichtet den Schotter darunter und planiert und profiliert den Gleisschotter. Im Anschluss wird das Gleis von der Maschine wieder millimetergenau vermessen aufgesetzt.

Einsatzgebiete im Detail

Um einen möglichst raschen Bauablauf sicher zu stellen und um den Zugverkehr für die Fahrgäste untertags aufrecht zu erhalten, finden die Arbeiten zwischen 13. Und 31. März 2021 jeweils in der Nacht zwischen 21:00 und 06:00 Uhr auf folgenden Streckenabschnitten statt:

  • Wendling – Dorf an der Pram 13./14. und 20./21. März
  • Taiskirchen im Innkreis: 13./14., 16./17. und 20./21. März
  • Bereich Bahnhof Grieskirchen-Gallspach: 15./16. März
  • Bereich Wels Verschiebebahnhof: 15. / 16. März
  • Taufkirchen an der Trattnach: 15./16. März
  • Riedau – Zell an der Pram 16./17. März
  • Bereich Bahnhof Schärding: 16./17. März
  • Bereich Bahnhof Neumarkt-Kallham bis Kallham: 16./17. März
  • Andorf: 16. bis 18. März
  • Bereich Bahnhof Taufkirchen an der Pram: 17./18. März
  • Wernstein – Grenze nächst Schärding: 17. bis 19. März
  • Lambach: 26. bis 31. März

ÖBB ersuchen um Verständnis für Lärmentwicklung

Die ÖBB sind bemüht, Lärm- und Staubentwicklungen so gering wie möglich zu halten, ersuchen aber um Verständnis, dass diese aufgrund der durchzuführenden Arbeiten und der dazu erforderlichen Maschinen und Warnsignale nicht vermieden werden können.

Rückfragehinweis für Medien

Mag. Robert Mosser

Pressesprecher Salzburg

ÖBB-Holding AG
Weiserstraße 7
5020 Salzburg

Telefon +43 664 9603465

robert.mosser@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich bis zu 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.