07.06.2021

ÖBB: Baustart der neuen Überfahrts-Brücke in Hermagor

Planmäßig beginnen die Hauptarbeiten im Bereich der nördlichen Rampe im Juni

Mit der Dammschüttung, bei der Schritt für Schritt die Grundlage für die südliche Auffahrtsrampe zur Brücke geschaffen wurde, begann die ÖBB-Infrastruktur AG vor etwa einem Jahr mit den Arbeiten an der Überfahrts-Brücke in Hermagor. Rund 74.000t bzw. 37.000m³ Material wurden dabei verbaut. Für die Setzung des Materials musste die Schüttung ruhen. Nun geht es mit Anfang Juni in die nächste Phase – die Arbeiten im Bereich der nördlichen Rampe können beginnen. Im Laufe des Jahres wird auch mit den Stützen und dem Widerlager Süd begonnen. Die Fertigstellung ist mit Dezember 2022 geplant.

Durch den Bau der Brücke werden zwei Eisenbahnkreuzungen entfernt und das Gewerbegebiet südlich der Bahnstrecke wird auch durch LKWs erreichbar. Ein weiterer positiver Schritt für mehr Sicherheit und bessere Erreichbarkeit sowie Mobilität im Gailtal. Nach Fertigstellung wird die Brücke von den ÖBB in das Eigentum der Gemeinde Hermagor-Pressegger See übergeben.

Übersicht der Baumaßnahmen:

  • Errichtung der Brücke über die B111 Gailtal Bundesstraße und die ÖBB Bahnstrecke Arnoldstein – Hermagor
  • Errichtung der Straßenanbindung Bürgerfeldstraße
  • Neuerrichtung von Gehsteigen auf der B111 und entlang der Bürgerfeldstraße
  • Errichtung Linksabbiegespur, Anpassung und Verbreiterung der B111
  • Instandsetzung der Asphaltierung B111 und Errichtung Stütz- sowie Entwässerungsmaßnahmen

Zur Brücke:

  • Integrales, dreifeldriges Stahlbetontragwerk
  • Brückenbreite 12,25 m
  • Brückenlänge 77,8 m
  • Beidseitig Leitschienen und Brückengeländer
  • Über 100 m lange Stütz-Schwergewichtsmauer im Hangbereich der Nordrampe

Geringe Einschränkungen

Die Bauphase wird ohne Gesamtsperre der B111 abgewickelt. Durchgehende Verkehrsführung für Autos und laufender Fußgängerverkehr über den bestehenden und später über den provisorischen Gehweg wird möglich sein. Erhöhter Baustellenverkehr lässt sich aber leider nicht vermeiden. Die Eisenbahnkreuzung Bürgerfeldstraße wird mit Inbetriebnahme der Überfahrtsbrücke gesperrt.

Rückfragehinweis für Medien

Mag.a Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Telefon +43 1 93000 32233

rosanna.zernatto-peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich bis zu 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.