05.08.2021

ÖBB: Bahnhof Schwaz erstrahlt in neuem Glanz

Modern und kundenfreundlich präsentiert sich ab sofort der Bahnhof Schwaz. Nach zweijähriger Bauzeit haben die ÖBB eine moderne und zeitgemäße Mobilitätsdrehscheibe geschaffen.

In den vergangenen Monaten ist am Bahnhof Schwaz kein Stein auf dem anderen geblieben. Unter laufendem Bahnbetrieb haben ÖBB-Mitarbeiter:innen und die beauftragten Firmen Gleise, Weichen und Bahnsteige des Bahnhofs in der Silberstadt neu gebaut. Eine attraktive Personenunterführung erschließt nun alle Bereiche. Durch Liftanlagen und erhöhte Bahnsteigkanten können mobilitätseingeschränkte Personen sowie Menschen mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck alle Züge barrierefrei erreichen. Die Wege am Bahnhof verfügen über ein taktiles Leitsystem, das seheingeschränkten Personen bei der Orientierung hilft. Vor Wind und Wetter schützen das neue Bahnsteigdach und eine Wartekoje. So wird die Reise mit der Bahn von Schwaz aus noch einfacher und angenehmer.

Hauptarbeiten abgeschlossen

ÖBB-Infrastruktur Geschäftsbereichsleiter Hubert Hager, Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe, der Bürgermeister der Stadt Schwaz Hans Lintner sowie Bürgermeister Karl-Josef Schubert aus der Marktgemeinde Vomp sind heute am neuen Bahnhof zusammengekommen, um die Hauptarbeiten zu beenden und die neue Infrastruktur offiziell in Betrieb zu nehmen. Bei einer Begehung waren sich die Vertreter der Projektpartner einig, dass die Ausführenden hervorragende Arbeit geleistet haben. Der Umbau erfolgte während dem laufenden Bahnbetrieb, der Zeit- und Kostenplan wurden eingehalten. Insgesamt haben ÖBB und Land Tirol rund 30 Millionen Euro in den Bahnhof Schwaz investiert. Die Gemeinden übernehmen auf den Vorplätzen Betriebs- und Erhaltungspflichten.

Moderne Architektur und heimische Wertschöpfung

Besonderen Wert haben die ÖBB beim Umbau auf die architektonische Qualität und heimische Wertschöpfung gelegt. Das bestehende Bahnhofsgebäude konnte erhalten bleiben, die Bahnsteigüberdachung und die Fassade des neuen Technikgebäudes nördlich der Gleise korrespondieren mit den umliegenden Gebäuden und dem Bergpanorama. Zur Auskleidung der Personenunterführung wurde heimischer Granit gewählt, LED-Streifen symbolisieren die Silberadern des historischen Bergbaus in der Region. Nördlich der Bahngleise gibt es nun einen eigenen Vorplatz. Damit wird der Bahnhof auch für Reisende aus der Marktgemeinde Vomp noch attraktiver.

Restarbeiten bis Jahresende

Die ÖBB ersuchen die Fahrgäste um Verständnis, dass die Restarbeiten noch einige Monate in Anspruch nehmen. Der neue Vorplatz in Richtung Vomp wird zum Beispiel noch mit einer Fahrradabstellanlage ausgestattet, die über Photovoltaikflächen verfügt. Damit lässt sich ausreichend Energie für die Beleuchtung der Personenunterführung erzeugen. Auch verschiedene Ausstattungselemente befinden sich noch in Auslieferung und werden sofort nach Verfügbarkeit verbaut.

Statements zur neuen Mobilitätsdrehscheibe:

ÖBB-Infrastruktur Geschäftsbereichsleiter Hubert Hager: „Die ÖBB verbessern laufend das Mobilitätsangebot für die Bahnkundinnen und Bahnkunden, um den Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn noch attraktiver zu machen. Dazu investieren wir in die Qualität der Bahnhofsanlagen und Serviceeinrichtungen wie hier am Beispiel des Bahnhofs Schwaz. In Zukunft können unsere Kundinnen und Kunden alle Züge barrierefrei erreichen.“

Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe: „Nachhaltige Verkehrsangebote werden von den Menschen gerne angenommen. Voraussetzung dafür ist, dass alle Elemente in der Mobilitätskette gut aufeinander abgestimmt sind. Das Land Tirol setzt auf neue Haltestellen und Bahnhöfe als wichtigen Beitrag für noch attraktivere regionale öffentliche Verkehrsangebote. Der neue Bahnhof Schwaz ist hierfür ein weiteres Paradebeispiel.“

Bürgermeister Hans Lintner, Schwaz: „Das Bahnhofsquartier entwickelt sich zu einem attraktiven urbanen Zentrum in der Bezirkshauptstadt Schwaz. Die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung der Silberstadt wird auch durch den neuen Bahnhof hervorgehoben. Bestand und Neues fügen sich harmonisch zu einem stimmigen Ensemble.“

Bürgermeister Karl-Josef Schubert, Vomp: „Durch die Öffnung des Bahnhofsareals in Richtung Vomp ergibt sich auch für die Marktgemeinde ein enormer Mehrwert. Tirol und unser dynamischer Wirtschaftsraum gewinnen in Bezug auf den öffentlichen Verkehr weiter an Attraktivität. Die getakteten Verkehrsangebote bietet Schülern, Pendlern und Fernreisenden beste Reiseoptionen.“

Zahlen, Daten, Fakten

  • Start Vorarbeiten: März 2019
  • Spatenstich: Juni 2019
  • Fertigstellung Hauptbaumaßnahmen: August 2021
  • Umbaumaßnahmen: Neue Personenunterführung, drei neue Personenlifte, neue Bahnsteige mit Bahnsteigdächern, Modernisierung der Bahnhofsausstattung, taktiles Leitsystem, neue Gleisanlagen, neues Technikgebäude, neuer Bahnhofsvorplatz nördlich der Gleise
  • Gleisarbeiten: insg. 3 500 Meter neue Gleislage
  • Oberleitungsmasten: 96 Stück neu versetzt
  • Oberleitung, Spitzenleitung, Rückleitung: 17,2 Kilometer
  • Gesamtinvestition: rund 30 Millionen Euro

Rückfragehinweis für Medien

Dr. Christoph Gasser-Mair

Pressesprecher Tirol, Vorarlberg

ÖBB-Holding AG
Südtiroler Platz 7
6020 Innsbruck

Telefon +43 664 8417208

Christoph.Gasser-Mair@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Als umfassender Mobilitäts- und Logistikdienstleister haben die ÖBB im Jahr 2020 insgesamt 287 Millionen Fahrgäste und über 95 Millionen Tonnen Güter klimaschonend und umweltfreundlich an ihr Ziel gebracht. Denn der Strom für Züge und Bahnhöfe stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. Die ÖBB gehören mit rund 97 Prozent Pünktlichkeit im Personenverkehr zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen von über drei Milliarden Euro jährlich in die Bahninfrastruktur bauen die ÖBB am Bahnsystem für morgen. Konzernweit sorgen knapp 42.000 Mitarbeiter:innen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlinge dafür, dass täglich bis zu 1,3 Millionen Reisende und rund 1.300 Güterzüge sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und bringen als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen Menschen und Güter sicher und umweltbewusst an ihr Ziel. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.