17. Januar 2018

Neuer Stadtteil für Linz - EUROPAN 14 Linz Wienerstraße

Südlich des Linzer Hauptbahnhofes soll in den nächsten Jahren ein neuer Stadtteil entstehen.

Südlich des Linzer Hauptbahnhofes soll in den nächsten Jahren ein neuer Stadtteil entstehen. Die derzeit teilweise noch von den ÖBB genutzten Flächen weisen durch ihre gute Erreichbarkeit und die Lage nahe der Innenstadt ein großes Entwicklungspotential auf und bieten beste Voraussetzungen für eine hochwertige Bebauung. Durch eine bewusst gemischte Nutzungsstruktur (Wohnen, Büro, Einzelhandel, Gastronomie, Kleinproduktionen) und attraktive öffentliche Räume, soll der künftige Stadtteil belebt werden und langfristig flexibel bleiben. Bei der Entwicklung der Flächen besteht zudem die einmalige Chance, die Linzer   Innenstadt   mit   den   südlich   angrenzenden   Stadtteilen   besser   zu   verbinden.

Um eine hohe städtebauliche Qualität der künftigen Bebauung zu erreichen, wurde Anfang 2017 der internationale städtebauliche Ideenwettbewerb „EUROPAN 14“ ausgelobt. Thema des diesjährigen EUROPANs  war der Ansatz der „productive city“, bei dem es um die Integration produktiver Nutzungen, wie beispielsweise verträglicher Kleinproduktionen, in die Stadt geht. Damit soll auf den derzeit stattfindenden Wandel in der Arbeitswelt reagiert und sichergestellt werden, dass in der Stadt von morgen auch neue Formen des Arbeitens (Industrie 4.0, Fusion von Schreibtisch und Werkbank, Start-Up-Cluster, etc.) Platz finden. Die Aufgabenstellung bestand darin, eine Vision für den künftigen Stadtteil zu entwerfen, wobei sich das gesamte Areal in drei Realisierungsetappen gliedert: Die erste Etappe, die südöstliche, rund 15.000 m² große Teilfläche bei der Unionkreuzung, liegt bereits zum Großteil brach und kann in den nächsten fünf Jahren realisiert werden. Die Teilfläche entlang der Gleise wird derzeit noch intensiv von den ÖBB genutzt und stellt die mittelfristige zweite Etappe dar. Die dritte Etappe ist ein langfristiges Szenario, für den Fall, dass die Werkstätten der ÖBB-Technische Services GmbH entlang der Unionstraße an einen anderen Standort verlegt werden – derzeit ist eine Realisierung jedoch noch nicht absehbar. Insgesamt erstreckt sich das gesamte Areal über eine Fläche von über 100.000 m².

Die Wettbewerbsjury, bestehend aus VertreterInnen der ÖBB und der Stadt Linz sowie aus ausgewählten  ArchitektInnen  und  StadtplanerInnen,  prämierte  drei  der  eingereichten

Projekte als gleichwertige zweite Plätze. „Alle drei Projekte liefern starke und schlüssige

Beiträge zum Thema der productive city, weisen jedoch auch individuelle Schwächen auf architektonischer und städtebaulicher Ebene auf“, heißt es dazu in einem Statement der Jury. Es wurde daher von der Jury vorgeschlagen, die drei Projekte in einem Nachbearbeitungsauftrag zu präzisieren. Für jedes Projekt wurden dazu konkrete Überarbeitungsempfehlungen formuliert.

VertreterInnen der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH, welche den Wettbewerb betreuen, sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden und beabsichtigen mit der Nachbearbeitung gleich im Jänner 2018 im Rahmen eines Workshops zu beginnen. „Insgesamt ist die Fülle an innovativen Ideen die im Wettbewerb erarbeitet wurden großartig. Die drei ausgewählten Projekte haben unterschiedliche Herangehensweisen, wurden aber sehr detailliert und professionell ausgearbeitet und weisen durchgängige Konzepte auf. Ich bin überzeugt, dass sich in der Nachbearbeitung ein Projekt herauskristallisiert, mit dem die ÖBB einen qualitativen Beitrag zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung leisten kann“, so Herr Dipl.-Ing. Siegfried Burger-Schattauer von der ÖBB-Immobilienmanagement GmbH. Es ist beabsichtigt, das Areal nach Abschluss der Planungen zu verwerten bzw. Teilflächen für mögliche ÖBB-Eigenentwicklungen zu reservieren. Im Rahmen einer Ausstellungseröffnung am 16. Jänner in Linz, werden die Ergebnisse des Wettbewerbes EUROPAN 14 unter Anwesenheit der Preisträger präsentiert.

Die drei zweit-platzierten Projekte sind:

  • FABLINZ – COMMONS OF PRODUCTION (London, UNITED KINGDOM) Andrea Chiarelli (IT)
    Enrico Ferraresi (IT) Giacomo Magnani (IT) Gabriella Dora Romito (IT)
  • ROCK THE BLOCK! (Berlin, GERMANY) Lorenzo Ciccu (IT)
    Simone Langiu (IT) Elisabetta Sanna (IT) Roberta Serra (IT) Carlo Pisano (IT)
  • PRO_LINZ PRODUCTIONS UNLIMITED (Wien, AUSTRIA) Cornelia Bräuer (AT)
    Paloma Montoro Delgado (ES) Airam González Dorta (ES)

Infos zur Ausstellungseröffnung und Preisverleihung für den Wettbewerb EUROPAN 14

  • Datum: Dienstag, 16.1.2018 / Beginn 19:00 Uhr
  • Ort: afo Architekturforum Oberösterreich, Herbert-Bayer-Platz 1, A-4020 Linz
  • Ausstellungsdauer: 17.1.-3.2.2018
  • Veranstalter/Initiator: EUROPAN Österreich, ÖBB-Immobilienmanagement GmbH und Stadt Linz

Bei der Veranstaltung werden alle Ergebnisse der österreichischen Standorte Linz, Wien und Graz des EUROPAN 14 präsentiert und ausgestellt.

Weitere Informationen

Allgemeine Presseunterlagen und Bildmaterial unter: http://www.europan.at/download.html

Ergebnisse und Juryprotokolle unter: http://www.europan.at/results_e14.html

Rückfragehinweis für Medien

Pressesprecher Karl Leitner

Mag. Karl Leitner

Pressesprecher Oberösterreich

ÖBB-Holding AG
Scharitzerstraße 8
4020 Linz

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 6179446

karl.leitner@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlingen sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.