04. November 2019

ÖBB: 350-Tonnen-Brücke am Pass Lueg erfolgreich eingehoben

Nach monatelanger und minutiös geplanter Vorarbeit konnte heute Nachmittag am Pass Lueg das zweite der beiden neuen ÖBB-Brückentragwerke über die Salzach eingehoben werden. Ein 670 Tonnen schwerer Spezialkran setzte das neue Bauwerk millimetergenau ab. Die ÖBB haben für eine hochwertige Bahninfrastruktur in die neuen Brücken und die Erneuerung einer Lawinengalerie 11,5 Millionen Euro investiert.

Mit einem spektakulären Höhepunkt ging am Nachmittag trotz schwieriger Windverhältnisse die Brückenerneuerung der ÖBB am Pass Lueg in die finale Phase. Nachdem die alte Eisenbahnbrücke am Mittwoch ausgehoben und abtransportiert wurde, konnte heute die neue und moderne Stahlkonstruktion über die Salzach mittels Spezialkran in Millimeterarbeit an ihren endgültigen Einsatzort gehoben werden. Das Tragwerk der Salzachbrücke ist 70 Meter lang, zehn Meter hoch und wiegt 350 Tonnen. Im Vorfeld waren bereits die Widerlager, auf denen die Brücke aufliegt, komplett erneuert worden. Bereits im Vorjahr wurde das Tragwerk für das erste der beiden Streckengleise in diesem Bereich der Tauernstrecke ausgetauscht.

Erfolg durch starkes Team und verlässliche Partner

Die exakte Umsetzung des rund zweijährigen Bauvorhabens wurde durch die gute Zusammenarbeit der ausführenden Baufirmen mit den ÖBB sichergestellt, so Projektleiter Christian Höss: "Der Bau war allein aufgrund der Platzverhältnisse in der Schlucht eine Herausforderung und wurde durch ein starkes Team und verlässliche Partner perfekt umgesetzt." Damit die Fahrgäste in Salzburg auch in Zukunft sicher und pünktlich unterwegs sind, investiert die ÖBB-Infrastruktur AG in zeitgemäße und hochwertige Bahninfrastruktur: 77 Millionen Euro werden 2019 im gesamten Bundesland für attraktives Bahnfahren in die Hand genommen - bis 2023 sind es sogar rund 507 Millionen Euro. Für die Erneuerung der beiden Brücken und der angrenzenden Lawinengalerie investieren die ÖBB rund 11,5 Millionen Euro.

Millimeter- und minutengenaue Arbeiten

Das neue Brückentragwerk wurde aufgrund der Platzverhältnisse in der Schlucht rund 300 Meter vom endgültigen Brückenstandort entfernt zusammengebaut. Vor den Arbeiten mit dem 670 Tonnen schweren Kran musste die Fachwerkskonstruktion aus Stahl mit einem Spezialtransporter über die B159 zur Brückenbaustelle gefahren werden. Auch der Platz für den beeindruckenden Raupenkran musste bereits im Vorjahr vorbereitet werden – das Fundament musste bei den Hubarbeiten einem Gesamtgewicht von über 1000 Tonnen standhalten. Bereits im Vorjahr wurde das erste der beiden Brückentragwerke über die Salzach erfolgreich ausgetauscht. Auch damals wurden die Arbeiten auf den Millimeter, und um den laufenden Bahnbetrieb am Nebengleis nicht zu beeinträchtigen, minutengenau fertiggestellt. Aufgrund schwieriger Windverhältnisse konnte erst das dritte Zeitfenster für die Arbeiten genutzt werden.

Aufwendige Schienenverlegung auf der Brücke

Der erste Zug wird Ende November nach einem Belastungstest über die neue Brücke fahren können. Davor werden darauf die neuen Gleisanlagen verlegt. Eine weitere, aber mittlerweile gewohnte Herausforderung für die Experten der ÖBB: Das Gleis verläuft aufgrund der Gegebenheiten der Strecke auf der Brücke in einem leichten Bogen. Alle Schwellen müssen deshalb extra angepasst werden und die Schienen mit viel Aufwand und teilweise in Handarbeit verlegt werden. Die Bauarbeiten in diesem Abschnitt werden von den ÖBB gleich für ein weiteres Projekt genutzt. Während der Brückenbauarbeiten finden bis Ende November auch gleich im angrenzenden Ofenauer Tunnel Sanierungsarbeiten statt.

Zeitraffervideo

Rückfragehinweis für Medien

Mag. Robert Mosser

Pressesprecher Salzburg

ÖBB-Holding AG
Weiserstraße 7
5020 Salzburg

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 9603465

robert.mosser@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlingen sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.