08. August 2018

ÖBB: Arlbergbahnstrecke wegen Bahnbauarbeiten gesperrt

Wegen wichtiger Erhaltungsarbeiten ist die Arlbergbahnstrecke von 17. August (8:00 Uhr) bis zum 3. September 2018 (16:10 Uhr) zwischen Ötztal und Bludenz für den Zugverkehr gesperrt. Es wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. ÖBB bitten um Verständnis und ersuchen die Kundinnen und Kunden, längere Reisezeiten einzuplanen und sich im Vorfeld zu informieren.

Auch Bahnstrecken brauchen immer wieder ein Service. Wichtige Erhaltungs- und Erneuerungsarbeiten an Gleisen, Weichen und Oberleitungen tragen dazu bei, dass Züge sicher und pünktlich unterwegs sind. In den Bauphasen selbst sind hingegen Abweichungen und Änderungen zum gewohnten Fahrplan unausweichlich. Das ist auch bei Bauarbeiten auf der Arlbergbahnstrecke von 17. August bis zum 3. September 2018 nicht anders. Die Baustelle und ihre Auswirkungen im Detail:

Reisende werden ersucht, sich vor Fahrtantritt zu informieren

Die ÖBB bedauern die Unannehmlichkeiten und die Reisezeitverlängerungen. Die Kundinnen und Kunden werden gebeten, sich vor Fahrtantritt zu informieren und entsprechende Zeitreserven einzuplanen. Sämtliche temporäre Fahrplanänderungen sind im Internet auf www.oebb.at in der ÖBB-Online-Fahrplanauskunft Scotty, der ÖBB-App sowie beim ÖBB-Kundenservice unter der Rufnummer 05-1717 (Österreichweit zum Ortstarif) und an den Ticketschaltern verfügbar. Die Reisenden werden ersucht, auf den eigens eingerichteten Abweichungsfahrplan bzw. den Fahrplan des Schienenersatzverkehrs zu achten und eine längere Reisezeit einzuplanen.

An den Bahnhöfen Ötztal, Landeck-Zams und Bludenz stehen KundenlenkerInnen für die Reisenden zur Verfügung. Während der Dauer der Sperre der Arlbergbahnstrecke von Freitag, 17. August (8 Uhr) bis Montag, 3. September 2018 (16:10 Uhr) kommt es für die Reisenden zu folgenden Abweichungen im Bahnverkehr:

Fernverkehr:

Für die Fernverkehrszüge wird ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zwischen den Bahnhöfen Ötztal und Bludenz eingerichtet. Die Reisenden werden gebeten auf die farbliche Kennzeichnung der Busse zu achten:

  • Rot gekennzeichnete Fernverkehrsbusse halten an denselben Haltestellen, wie beim gewählten Fernverkehrszug vorgesehen. Die rot gekennzeichneten Busse verkehren zwischen Ötztal und Bludenz immer ohne Erreichen des Anschlusszuges.
  • Grün gekennzeichnete Fernverkehrsbusse fahren direkt vom Einstiegsort - ohne Zwischenhalt - nach Bludenz bzw. nach Ötztal. Mit diesen SEV-Bussen werden die Anschlusszüge im Fernverkehr in Bludenz bzw. Ötztal erreicht.

Railjet und IC-Züge aus Zürich und Bregenz in Richtung Bludenz verkehren mit deutlich früheren Abfahrtszeiten. Reisende aus der Region Rheintal, die in Feldkirch auf einen Fernverkehrszug in Richtung Innsbruck - Wien umsteigen, werden gebeten, auf frühere REX bzw. S-Bahn Züge umzusteigen, damit ihr Anschluss sichergestellt wird. Die Busse im Schienenersatzverkehr fahren vom Bahnhof Bludenz in Richtung Ötztal ebenfalls früher ab.

Nightjet-Züge: Die Nightjet-Züge zwischen Zürich bzw. Vorarlberg und Wien bzw. Graz werden während der Sperre der Arlbergbahnstrecke im Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Bludenz und Ötztal geführt bzw. teilweise großräumig über Lindau - München - Salzburg umgeleitet. Die ÖBB ersuchen ihre Kundinnen und Kunden, sich im Vorfeld zu informieren.

Nahverkehr Vorarlberg:

Tagsüber können Anschlusszüge in dieser Zeit vielfach nicht erreicht werden. Mit dem dichten Taktverkehr ist allerdings garantiert, dass die Fahrgäste dennoch rasch weiterkommen. Da die Abfahrt von Railjet 863 in Bregenz (regulär 06.39 Uhr) vorverlegt werden muss, wird für die Pendler, die diesen Zug nützen, ein zusätzlicher REX von Bregenz nach Bludenz mit Abfahrt um 06.39 Uhr eingeschoben. Dieser Zug bedient dieselben Halte wie der Railjet. Am Abend sind für die letzten drei in Feldkirch ankommenden Railjets eigene Verteilerzüge Richtung Bregenz  vorgesehen, die ein sicheres Weiterkommen garantieren:

  • Ankunft RJ 168 22.06 Uhr; Abfahrt REX 22.17 Uhr, Ankunft Bregenz 22.48 Uhr
  • Ankunft RJ 866 23.09 Uhr; Abfahrt SB 23.21 Uhr, Ankunft Bregenz 00.05 Uhr
  • Ankunft RJ 760 00.07 Uhr; Abfahrt SB 00.23, Ankunft Bregenz 01.07 Uhr.

Mehrere Arbeiten werden komprimiert und gebündelt durchgeführt

Die ÖBB-Infrastruktur AG trägt mit den Bauarbeiten dazu bei, dass Züge sicher und pünktlich am ÖBB-Streckennetz verkehren. Dabei wird stets darauf Rücksicht genommen, die Einschränkungen durch Bauarbeiten für die Fahrgäste und Anrainer so gering wie möglich zu halten. Dennoch ist es manchmal unumgänglich, Streckenabschnitte für eine bestimmte Zeit zur Gänze zu sperren, um mehrere Arbeiten komprimiert und gebündelt durchführen zu können. Von Freitag, 17. August (8 Uhr) bis Montag, 3. September 2018 (16 Uhr) finden auf der Arlbergbahnstrecke an mehreren Abschnitten gleichzeitig Erhaltungsarbeiten statt. Dafür ist die Bahnstrecke in diesem Zeitraum zwischen den Bahnhöfen Ötztal und Bludenz für den Zugverkehr gesperrt. Für die Arbeiten kommen schwere Gleisbaumaschinen zum Einsatz. Die ÖBB bitten um Verständnis, dass es durch die Arbeiten sowie durch das Abgeben von Warnsignalen zum Schutz der Arbeiter zu einem Anstieg des Lärmpegels kommen kann.

Wichtiger Hinweis: Im gesamten Streckenverlauf ist jederzeit mit Schienenverkehr durch Baufahrzeuge zu rechnen. Das Betreten der Gleisanlagen ist daher lebensgefährlich und verboten. Auch an Eisenbahnkreuzungen ist weiterhin mit normalem Zugbetrieb zu rechnen.

Erhaltungsarbeiten an der Arlbergbahnstrecke: Zahlen, Daten, Fakten

  • Bahnhof Roppen: Errichtung von zwei neuen Randbahnsteigen (Einstiegshöhe - 55 cm) mit Wartekoje an den Bahnsteigen. Erneuerung der Beschallung und der Beleuchtung.
  • Haltestelle Imsterberg: Errichtung eines neuen Randbahnsteiges (Einstiegshöhe - 55 cm) mit Wartekoje. Erneuerung der Beschallung und der Beleuchtung.
  • 11.000 Meter Gleise und 8 Weichen samt Untergrund werden neu verlegt.
  • Brückeninspektion im gesamten Streckenabschnitt mit Brückenuntersuchungsgerät.
  • Inspektion der Tunnels und Wartung der Funkanlagen in den Tunnels. Die Entwässerungsanlagen in den Tunnels werden zum Schutz vor Versinterung mit einem speziellen Spülzug durchgespült.
  • Erneuerung von Durchlässen, Kabeltrögen und Entwässerungsanlagen.
  • Sanierung Widerlager von Brücken und Sanierung von Stützmauern.
  • Wartungsarbeiten und Inspektionen an Bahnanlagen im gesamten Streckenabschnitt.
  • Grünschnitt, Mäh- und Mulcharbeiten sowie Holzschlägerungen zur Sicherung der Strecke.
  • In Strengen und Flirsch werden die Schutzzäune von herabgefallenem Material geräumt.

Rückfragehinweis für Medien

Christoph Gasser-Maier

Dr. Christoph Gasser-Mair

Pressesprecher Tirol, Vorarlberg

ÖBB-Holding AG
Südtiroler Platz 7
6020 Innsbruck

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 8417208

Christoph.Gasser-Mair@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.