11. Juni 2019

ÖBB: Kärnten erweitert die Grenzen im Fahrradtourismus

Italien, Slowenien und Kärnten rücken mit einem neuen Angebot für Fahrradbegeisterte näher zusammen. Mehr Zug- und Platzangebot für Sportbegeisterte aus Kärnten und dem 'Save Radweg'. Das Dreieck Villach - Tarvis - Jesenice wird ab sofort 'erlebbarer' gemacht.

Der "Save Radweg" ist ein Bahntrassenweg und führt von Tarvisio in Italien über 41 Kilometer auf der Strecke der ehemaligen "Kronprinz-Rudolf-Bahn" nach Jesenice in Slowenien. Verbunden mit Kärnten erfährt das Dreiländereck wegen dieser Fahrradroute schon seit langer Zeit einer großen Beliebtheit bei Freizeitsuchenden.

Aus diesem Grund wird dieses neue ÖBB Verkehrsangebot in den Sommermonaten zwischen Villach und Tarvisio/Boscoverde (S41) sowie zwischen Villach und Jesenice (S21) ab sofort um zusätzliche Verkehrsleistungen ergänzt.

"Die Drei-Länder-Radtour kombiniert optimal nachhaltige Mobilität mit modernem Radtourismus, der dem PKW-losen Reisetrend unserer Gäste gerecht wird. Als neue grenzüberschreitende Nahverkehrsverbindung zwischen Kärnten, Italien und Slowenien stärkt sie unseren sanften Radtourismus und positioniert Kärnten ein Stück weiter als Natur-Aktiv-Destination. Als Mobilitäts- und Tourismuslandesrat bin ich stolz auf dieses touristisch attraktive und umweltfreundliche Angebot. Diese Verbindung ist aber auch ein starkes Zeichen für die erfolgreiche Zusammenarbeit des Öffentlichen Verkehrs in Kärnten und dem Kärntner Tourismus. Mein Dank gilt der Kärnten Werbung und den ÖBB", so der Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig.

"Nach den bereits etablierten Angeboten Alpe Adria Radweg, dem Alpe Adria Trail und der Alpe Adria Golf Card ist die Dreiländer Radtour ein weiteres attraktives Leitprodukt und ein Zeichen der erfolgreichen länderübergreifenden Kooperation. Diese neue Tour macht nun bekannte Orte wie Villach, Tarvis, Kranjska Gora und Jesenice familienfreundlich mit dem Rad erlebbar", so der Geschäftsführer der Kärnten Werbung Christian Kresse.

Linie S21 Villach Hbf - Jesenice - Villach Hbf

Ab 8. Juni bis 8. September 2019: Grenzenlose Mobilität mit Bahn und Rad - Radeln Sie entlang der Save. Ein attraktives Angebot im Wochenendverkehr an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen mit vier Zügen je Richtung wird zusätzlich eingeführt. Die Kapazität umfasst bis zu 120 Fahrradstellplätze.

Linie S41 Villach Hbf - Tarvisio/Boscoverde Villach Hbf

Wochenendverkehr von 8. Juni bis 8. September 2019: Für ein attraktives Verkehrsangebot und als Entlastung der MICOTRA-Züge wird der Wochenendverkehr an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen mit vier Zügen je Richtung umgesetzt. Die Kapazität umfasst bis zu 120 Fahrradstellplätze. In Tarvisio besteht von diesen Zügen eine Umsteigverbindung zu den Nahverkehrszügen der Trenitalia Richtung Udine.

"Eine extrem schöne Landschaft, aber auch eine extrem tolle Radfahrstrecke schlängelt sich entlang der alten Eisenbahnstrecke von Tarvis-Boscoverde Richtung Ratece und weiter nach Kranjska Gora und Jesenice. Wir erweitern damit nicht nur das erfolgreiche Angebot Micotra für den internationalen Radweg Ciclovia Alpe Adria. Auch das Dreieck zwischen Villach, Tarvis und Jesenice wollen wir mit der Bahn für alle Radbegeisterte erlebbar machen" erklärt Reinhard Wallner als Regionalmanager vom ÖBB Personenverkehr Kärnten und ist überzeugt: "Damit treffen wir Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden - mit einem attraktiven Angebot und leistbaren Preisen."

Rückfragehinweis für Medien

Symbolbild für Mann

Herbert Hofer

Pressesprecher Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
10. Oktober Straße 20
9500 Villach

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 9603235

herbert.hofer@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlingen sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.