03. September 2019

ÖBB: Neue Wienerdammbrücke in Salzburg freigegeben

Am späten Sonntagabend wurde auch das zweite Gleis der neuen Wienerdammbrücke freigegeben. Die Bauarbeiten im Gleisbereich konnten planmäßig beendet werden. Dabei wurden 800 Tonnen Stahl bewegt. Ein Herz blieb als Erinnerungsstück erhalten.

Seit wenigen Stunden stehen auf der neuen Wienerdammbrücke der ÖBB in Salzburg wieder zwei Gleise für den Bahnbetrieb zur Verfügung. Die Bauarbeiten an den Streckengleisen der Brücke wurden am Abend abgeschlossen. Als erster Zug im Regelbetrieb konnte der RailjetXpress von Zürich nach Wien kurz nach 22 Uhr auch das zweite der beiden neuen Gleise befahren. Insgesamt wurden in den Neubau der ÖBB-Wienerdammbrücke rund neun Millionen Euro investiert. Der Zeitplan der Brückenbaustelle konnte  exakt eingehalten werden, Basis dafür war auch die sehr gute Zusammenarbeit der bauausführenden Firmen mit den ÖBB als Auftraggeber. Die neue Brückenkonstruktion bietet nun höheren Lärmschutz für die Anrainer und höheren Fahrkomfort für die Reisenden. Ein Erinnerungsstück an die 115 Jahre alte Wienerdammbrücke bleibt den ÖBB in Herzform erhalten und wird von den Projektmitarbeitern als Andenken in Ehren gehalten.

Spezialkran bewegte 800 Tonnen Stahl

Die neuen Tragwerke wurden am 24. und 29. August erfolgreich eingehoben. Insgesamt bewegte der Spezialkran beim Aushub der alten und beim Einhub der neuen Tragwerke rund 800 Tonnen Stahl. Mit der Freigabe der beiden Gleise für den Bahnverkehr sind die Bauarbeiten bei der Wienerdammbrücke noch nicht komplett abgeschlossen. Die Nacharbeiten abseits der Gleise beinhalten den Dammrückbau und werden noch bis Anfang November dauern.

Gebündelte Arbeiten auf der Weststrecke gut im Zeitplan

Nach der Freigabe der neuen Wienerdammbrücke liegen auch die weiteren gebündelten Bauprojekte der ÖBB auf der Weststrecke im Flachgau gut im Zeitplan. Im Bahnhof Neumarkt-Köstendorf werden im Bereich des zukünftigen Personentunnels in dieser Woche nacheinander die bestehenden Gleise abgetragen und durch zwei Hilfsbrücken ersetzt. Somit kann nach der Sperre unter laufendem Bahnbetrieb der Personentunnel vorbereitet und gebaut werden. In Straßwalchen werden zwei Hilfsbrücken für die Erneuerung der Eisenbahnbrücke über die B1 zwischen Steindorf und Straßwalchen eingesetzt. Damit ist auch in diesem Bereich im Frühjahr keine zusätzliche Streckensperre für diese Baustelle notwendig. Die Erneuerung eines der beiden Streckengleise zwischen Seekirchen und Hallwang und die Bahnsteigsanierung in Eugendorf gehen nach dem erfolgreichen Einsatz eines Spezialbauzuges am vergangenen Wochenende bereits in die finale Phase.

Abschluss der Arbeiten vor Schulbeginn in Salzburg

Pünktlich mit dem Ende der Schulferien in Salzburg sollen auch die Bauarbeiten direkt an der Weststrecke beendet sein und damit im Flachgau wieder durchgängig zwei Gleise für den Personen- und Güterverkehr zur Verfügung stehen. Der eingeschränkte Sonderfahrplan für den Nah-, Regional- und Fernverkehr zwischen Freilassing und Attnang-Puchheim bzw. Braunau gilt noch bis einschließlich Sonntag, den 08. September 2019. Informationen zu ihrer gewünschten Verbindung erhalten Reisende online unter oebb.at, mittels Scotty mobil oder telefonisch beim Kundenservice der ÖBB unter 05-1717.

Rückfragehinweis für Medien

Mag. Robert Mosser

Pressesprecher Salzburg

ÖBB-Holding AG
Weiserstraße 7
5020 Salzburg

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 9603465

robert.mosser@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder oebb.at/kontakt.

ÖBB Logo

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlingen sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.