05. Oktober 2019

ÖBB Werkstätte Knittelfeld feierte 150-jähriges Jubiläum mit Tag der Offenen Tür

Die ÖBB Werkstätte am Standort Knittelfeld feierte heute das 150-jährige Bestehen mit rund 1.000 Besuchern. Die Ehrengäste, angeführt von ÖBB CEO Andreas Matthä, hoben die Bedeutung der ÖBB Werkstätte für die Region hervor.

Es war ein würdiges Fest zum 150-jährigen Bestehen der ÖBB TS Werkstätte in Knittelfeld. Am Werks-Gelände, das sich auf mehr als 53.000m² erstreckt, konnten die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Kompetenzzentrums für Instandhaltung und Fertigung von Radsätzen für Schienenfahrzeuge werfen. Was als Werkstätte für die damalige Kronprinz-Rudolf-Bahn begann, ist vom Stadtbild von Knittelfeld nicht mehr wegzudenken: Inzwischen hat sich die Werkstätte zum topmodernen Standort und wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region entwickelt.

Festakt zum Jubiläum

Der offizielle Festakt anlässlich der 150-Jahr Feier hat mit ÖBB-Chef Andreas Matthä, TS-Geschäftsführerin Sandra Gott-Karlbauer, dem Knittelfelder Bürgermeister Gerald Schmid, der 2. Landtagspräsidentin Manuela Khom und LAbg. Helga Ahrer stattgefunden.

Zur Bedeutung des TS Standorts Knittelfeld sagte Andreas Matthä: "Über 500 Fachkräfte sorgen am Standort Knittelfeld dafür, dass alles was fahren soll auch wirklich fährt. Das TS-Werk in Knittelfeld ist das Kompetenzzentrum für Instandhaltung und Fertigung von Radsätzen unterschiedlichster Bauarten. Wir sind stolz auf die Entwicklung und investieren daher auch weiter."

Sandra Gott-Karlbauer ergänzte: "Der Standort Knittelfeld ist auch international gesehen, eine top Adresse für die Instandhaltung von Radsätzen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, investieren wir hier am Standort Knittelfeld in den nächsten Jahren mehr als zehn Millionen Euro in modernste Technologien und weitere Automatisierung der Anlagen."

Für den Bürgermeister von Knittelfeld, Gerald Schmid, ist die Bedeutung der Werkstätte klar: "Seit Generationen gehört die ÖBB Werkstätte Knittelfeld zur Stadt - das prägt. Die gesamte Region im Großraum Knittelfeld profitiert durch die Kooperation der ÖBB mit zahlreichen heimischen Unternehmen, mit denen zum einen die Wirtschaft angekurbelt wird, und somit zahlreiche Arbeitsplätze gesichert werden und zum anderen damit die auch die Wertschöpfung in der Region erhöht wird."

Landtagspräsidentin Manuela Khom nahm auf die Bedeutung der ÖBB für den Öffentlichen Verkehr in der Steiermark bezug: "Beste Angebote für unsere Pendlerinnen und Pendler und das zu bestmöglicher Qualität. Das ist der Anspruch, den das Land Steiermark gemeinsam mit seinen Partnern an den öffentlichen Verkehr im Land hat. Mit Werkstätten wie diesen hier können wir dafür sorgen, dass wir diesen hohen Ansprüchen noch besser entsprechen können."

Die Abgeordnete zum Landtag, Helga Ahrer, hob die Bedeutung von hoher Qualität in der Ausbildung von technischen Berufen hervor: "In technischen Berufen bestehen gute Berufschancen. Eine gute und fundierte Berufsausbildung ist dabei eine wesentliche Voraussetzung. Als großes Unternehmen nehmen die ÖBB ihre Verantwortung nicht nur für die Weiterentwicklung künftiger Facharbeiterinnen und Facharbeiter sehr ernst, sondern bieten ihnen auch hochwertige Arbeitsplätze."

150-jähriges Bestehen der Werkstätte Knittelfeld - eine bewegte Geschichte

Die ÖBB Werkstätte Knittelfeld blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Wo 1869 mit insgesamt 73 Arbeitern mit den Arbeiten an Dampflokomotiven, Personen- und Güterwagen begonnen worden ist, steht heute eine topmoderne Werkstätte für die Instandhaltung von Radsätzen für Schienenfahrzeuge, Sonderfahrzeugen, Güterwagen sowie für die Fertigung unterschiedlicher Stahlbaukomponenten. Pro Jahr werden am Standort Knittelfeld von rund 500 MitarbeiterInnen mehr als 25.000 Radsätze sowie 3.000 Tonnen Stahlbaukomponenten produziert und mehr als 1.000 Revisionen und Checks an Sonderfahrzeugen und Güterwagen durchgeführt. Die Lehrwerkstätte in Knittelfeld wird aktuell neu errichtet und bietet künftig 200 zukunftsweisende Ausbildungsplätze.

Technische Services - Partner für sichere und moderne Schienenfahrzeuge

Die ÖBB-Technische Services GmbH (TS) ist mit 4.000 Mitarbeitern an 25 Standorten der größte Instandhalter für Schienenfahrzeuge und den dazugehörigen Komponenten in Österreich. Jahrzehntelange Erfahrung, modernste Technologien sowie ein dichtes Servicenetzwerk samt Ersatzteil-Pool bilden das Fundament für professionelle, wirtschaftliche und sichere Instandhaltung, auf die aktuell Eisenbahnverkehrsunternehmen aus fünfzehn europäischen Ländern vertrauen.

Rückfragehinweis für Medien

Rosanna Zernatto-Peschel

Mag. Rosanna Zernatto-Peschel, MAS

Pressesprecherin Kärnten, Osttirol, Steiermark, südl. Burgenland

ÖBB-Holding AG
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien

Alle Artikel lesen

Telefon +43 1 93000 32233

Rosanna.Zernatto-Peschel@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB. Heute. Für morgen. Für uns.

Schon heute bringen die ÖBB als umfassender Mobilitätsdienstleister jährlich 474 Millionen Fahrgäste und 113 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2018 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Mit Investitionen in die Bahninfrastruktur von rund zwei Milliarden Euro jährlich bauen die ÖBB am Bahnsystem der Zukunft. Konzernweit 41.641 MitarbeiterInnen bei Bus und Bahn sowie zusätzlich rund 2.000 Lehrlingen sorgen dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Die ÖBB sind das Rückgrat von Gesellschaft und Wirtschaft und sind Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.