28. September 2016

Startschuss: Streckenausbau Wien – Bratislava

Ab 2023: 25 Minuten Fahrzeitverkürzung zwischen den beiden Hauptstädten möglich

Die zwei Hauptstädte Wien und Bratislava  wachsen noch näher zusammen: Möglich macht das der abschnittsweise zweigleisige Ausbau und die Elektrifizierung der bestehenden ÖBB-Strecke vom Bahnhof Stadlau bis zur Staatsgrenze nähe Marchegg. Ab 2023 profitieren Reisende sowie Pendlerinnen und Pendler dann von den Vorteilen: kürzere Fahrzeiten im Fernverkehr, mögliche Taktverdichtung im Nahverkehr, barrierefreie Bahnhöfe sowie im Wiener Bereich eine direkte Umsteigemöglichkeit auf die U2.

Offizieller Spatenstich

Dieses grenzüberschreitende Ausbauvorhaben schlägt eine weitere Brücke zwischen den beiden Hauptstädten und ist ein bedeutendes Projekt für Generationen. Daher haben Infrastrukturminister Jörg Leichtfried, Wiens Stadträtin Renate Brauner, Niederösterreichs Landesrat Karl Wilfing und ÖBB-Chef Andreas Matthä heute bei einem gemeinsamen Spatenstich den Baustart offiziell eingeläutet. Für die Modernisierung der Strecke investieren die ÖBB im Auftrag des Infrastrukturministeriums 505 Mio. Euro.

Modernisierung der Strecke Stadlau – Marchegg – Staatsgrenze

Die bestehende eingleisige, nicht elektrifizierte Strecke, mit 37,5 km Länge ist aktuell voll ausgelastet. Um die Kapazitäten zu erhöhen und den Fahrgästen bessere Verbindungen bieten zu können, wird sie unter Aufrechterhaltung des regulären Zugbetriebs ab Oktober 2016 im Wiener Abschnitt (circa 7,5 km) ausgebaut. Ab 2018 wird der niederösterreichische Abschnitt (circa 30 km) abschnittsweise zweigleisig und elektrifiziert ausgebaut. Sofern es die Kapazität erfordert, ist ein durchgängiger zweigleisiger Ausbau bis 2030 möglich. Auch auf slowakischer Seite soll der Ausbau folgen.

Damit kann die Streckengeschwindigkeit künftig von aktuell 120 km/h auf eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h angehoben werden. Damit ist eine Fahrzeitverkürzung zwischen Wien und Bratislava möglich. Um die Verkehrssicherheit für alle Beteiligten wesentlich zu erhöhen, werden die 13 bestehenden Eisenbahnkreuzungen entlang der Strecke durch Über- oder Unterführungen ersetzt.

Zum Schutz der Siedlungsgebiete errichten die ÖBB moderne Lärmschutzwände.  Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer können etliche Bahnbegleitwege künftig als Spazier- oder Radweg zusätzlich nutzen. Des Weiteren werden der Unter- und Oberbau nach dem neuesten Stand der Technik ausgeführt – Erschütterungen werden in Zukunft dadurch noch besser abgefangen.

Kundenfreundliche, moderne Bahnhöfe

Neue Personendurchgänge, barrierefreie Zugänge, komfortables Ein- und Aussteigen durch höhengleiche Bahnsteigkanten, vor der Witterung schützende Bahnsteigdächer, transparente Wartekojen sowie kundenfreundliche Wegeleit- und Informationssysteme bieten die Bahnhöfe künftig ihren Fahrgästen. Dazu gehören: Hst. Wien Hirschstetten, Bf. Raasdorf, Hst. Glinzendorf, Bf. Siebenbrunn-Leopoldsdorf, Hst. Untersiebenbrunn, Bf. Schönfeld-Lassee, Hst. Breitensee. Beim Bahnhof Marchegg wurden die Umbauarbeiten bereits im Vorfeld durchgeführt und im Dezember 2015 abgeschlossen.

Wien Aspern Nord – der neue Übergang zur U2

Im Wiener Abschnitt wird mit der Haltestelle Wien Aspern, im Bereich Mayredergasse, eine neue Verknüpfungsstation zwischen der ÖBB-Strecke und der Wiener U-Bahnlinie U2 entstehen – hier heißt es in Zukunft einfach und bequem umsteigen.

Internationale Bedeutung der Strecke

Das Projekt Wien – Bratislava liegt am Schnittpunkt dreier europäischer Kernnetzkorridore, nämlich des Baltisch-Adriatischen Korridors, des Rhein-Donau-Korridors sowie des Orient-Östliches-Mittelmeer-Kernnetzkorridors. Damit nimmt Wien eine herausragende Stellung im europäischen Verkehrssystem ein.

Jörg Leichtfried, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
„Wir nehmen über 500 Millionen Euro in die Hand und modernisieren die Bahnstrecke zwischen Wien und Bratislava. Damit sorgen wir für ein attraktiveres Angebot auf der Schiene: mehr Züge, kürzere Fahrzeiten und höherer Komfort. Davon profitieren die Pendlerinnen und Pendler in Österreich, und wir stärken die Achse zwischen unseren beiden Ländern.“

Andreas Matthä, CEO der ÖBB-Holding AG
„Mit diesem Projekt wird es uns gelingen, noch mehr Menschen für den Umstieg auf die Bahn zu bewegen. Durch die künftige abschnittsweise Zweigleisigkeit der Strecke und die Anhebung der maximalen Höchstgeschwindigkeit sind einerseits eine Erhöhung der Kapazitäten und andererseits kürzere Fahrzeiten möglich. Zwei wichtige Faktoren, um unseren Kundinnen und Kunden ein qualitativ hochwertiges Fahrplanangebot bereitstellen zu können.“

Karl Wilfing, Niederösterreichischer Landesrat für Jugend, Landeskliniken und öffentlichen Verkehr
„Dieses Projekt ist auch deshalb sehr wichtig, weil es auch vielen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern aus der östlichen Region des Bundeslandes die Möglichkeit bietet, noch schneller und bequemer zu ihrem Arbeitsplatz nach Wien bzw. auch wieder nach Hause zu pendeln. Dadurch wird nicht nur die Qualität des öffentlichen Verkehrs erhöht, sondern es werden auch noch mehr Menschen zum Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn motiviert.“

Renate Brauner, Wiener Stadträtin für Finanzen, Wirtschaft und Internationales
„Nirgendwo in Europa liegen zwei Hauptstädte so nah beieinander wie Wien und Bratislava. Daher freut es mich sehr, dass wir heute gemeinsam mit unseren Partnern den Startschuss für ein bedeutendes Vorhaben geben können, das, davon bin ich überzeugt, auch einen wichtigen wirtschaftlichen Impuls für die Region zwischen beiden Twin-Cities bedeutet."

Viktor Stromček, Staatssekretär des Ministeriums für Verkehr, Bau und Regionalentwicklung der Slowakischen Republik
„Durch abgestimmte Investitionen auf slowakischer und österreichischer Seite schaffen wir gemeinsam eine moderne Bahnstrecke als Teil eines wichtigen europäischen Korridors.“

Kurt Bodewig, Europäischer Koordinator für die Trans Europäische Verkehrsnetze(TENT)
„Die zwischen Österreich und der Slowakei abgestimmten Baumaßnahmen zur Herstellung einer leistungsfähigen Bahnverbindung Wien – Bratislava stellen nicht nur einen wichtigen Meilenstein für die erfolgreiche Entwicklung des Baltisch-Adriatischen-Korridors dar, sondern auch ein inspirierendes Beispiel für eine gute grenzüberschreitende und interregionale Zusammenarbeit aller Beteiligten, zur Schaffung eines echten Netzwerks mit Vorteilen auf beiden Seiten der Grenzen.“

Streckenplan Wien-Bratislava (PDF 1 MB)

Rückfragehinweis für Medien

Christopher Seif

DI Christopher Seif

Pressesprecher Wien, Niederösterreich, Burgenland

ÖBB-Holding AG
Bahnhofsplatz 1
3100 St. Pölten

Alle Artikel lesen

Telefon +43 664 6170022

christopher.seif@oebb.at

Für allgemeine Informationen oder Fahrgastinfos kontaktieren Sie bitte unser ÖBB Kundenservice +43 5 17 17 oder kundenservice@oebb.at.

ÖBB Logo

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB Konzern jährlich 459 Millionen Fahrgäste und 115 Millionen Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. Besonders klimaschonend sind die Bahnreisenden unterwegs. Denn 100 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern. Die ÖBB gehörten 2017 mit rund 96 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 41.107 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich rund 1.900 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Millionen Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.